NEUIGKEITEN

Deutlich bessere Fischerei und die Fische haben endlich den Gaulfossen passiert 01.07.2020
In den vergangenen Wochen war das Wetter an der Gaula von sehr warmen Temperaturen und strahlender Sonne geprägt. Das Thermometer stieg zum Teil auf über 30 Grad, was für Norwegen im Juni absolut ungewöhnlich ist.


Jimmy Jakobsen mit seinem Lach von ca. 2,2 kg vom Beat E2.

Diese Hitzewelle verursachte ein intensives Abschmelzen der Schneereserven auf den Bergen und führte dazu, dass der Wasserstand über drei Wochen sehr hoch war. Am frühen Nachmittag brachte die Schneeschmelze die Gaula zum Ansteigen und während der Nacht begann sie infolge reduzierte Temperaturen wieder zu fallen, ein alltägliches Yoyo-Erlebnis. Es ist unglaublich, wie ein natürlicher, nicht zur Elektrizitätsgewinnung ausgebauter Fluss in der Wasserführung variiert. Während der Ostertage führte der Gaulfossen noch 40 m³/Sek. in der ersten Junihälfte wurden fast 1000 m³/Sek. erreicht. Die Fischerei wurde dadurch nicht einfacher, denn die untere Gaula blieb weiterhin extrem eingetrübt und war über lange Zeit nahezu unfischbar. Je nach dem wie das Wasser sich an der Brücke in Kval mischte, gab es aber gerade bei einem etwas höheren Wasserstand immer noch die Chance einen Fisch zu fangen. Dies bewies zum Beispiel Jimmy Jacobsen mit seinem Grilse von ca. 60 cm vom Beat E2.


Am 23. Juni sank der Wasserstand an der Gaula dann so weit, dass die Lachse den Gaulfossen endlich passieren konnten. Es dauerte nur knapp 24 Stunden bis Thies den ersten Lachs oberhalb des Gaulfossens am Beat B1 landen konnte. Sein Fisch war 92 cm lang und wog ca. 7,5 kg. Nur wenige Minuten nach dem Thies diesen Lachs zurück gesetzt hatte biss schon ein zweiter Fisch, den Thies nach einem spannenden Drill landen konnte. Dieser Fisch war 93 cm lang und wog 6,8 kg.


Thies mit dem ersten Fisch oberhalb des Gaulfossens vom Beat B1.

Auch Daniel Stephan konnte seinen ersten Fisch der Saison am Beat A1 landen. Sein Fisch war 81 cm lang und wog ca. 5 kg. Auch Alex Basikow konnte seinen nächsten Fisch von 90 cm und 6, kg am Beat BS2 landen.


Alex mit seinem Lachs von 90 cm vom Beat BS2.

Auch Daniel Stephan fing am Abend noch einen weiteren Fisch am Beat A1. Diesmal war es ein Weibchen von 97 cm und ca. 9 kg, das Daniel einen spannenden Drill lieferte. Nach einem schnellen Foto setzte Daniel den Fisch schonend wieder zurück.


Ein weiterer schöner Fisch von 97 cm für Daniel vom Beat A1.

Auch Thies konnte einen weiteren Fisch am Beat BS2 landen. Diesmal war es ein 86 cm langes Weibchen, dass er nach einem schnellen Foto schonend wieder zurück setzte.


Ein weiterer frischer Fisch vom Beat BS2.

Auch Cato Holmengen konnte einen schönen Lachs am Beat BS2 landen. Sein Fisch war 72 cm lang und wog ca. 3,5 kg. Mortan A. Carlsen war ebenfalls am darüber liegenden Beat BS1 erfolgreich und landete einen frischen Lachs von ca. 4 kg. Auch Mortan setzte seinen Fisch schonend wieder zurück.

Am Sonntag war es dann wieder Thies, der einen schönen Lachs von 98 cm und ca. 9,5 kg am Beat C2 auf eine Banana Fly landen konnte. Auch Thies setzte seinen Fisch schonend wieder zurück.


Ein schöner Fisch von 98 cm vom Beat C2.

Truls Pedersen war gerade erst am Sonntag Nachmittag angekommen und schon am frühen Abend konnte er seinen ersten Fisch der Woche am Beat BS2 landen. Sein Fisch war 91 cm lang und wog ca. 8kg. Nach einem schnellen Foto setzte auch er den Fisch schonend wieder zurück.


Truls Pedersen mit seinem ersten Fisch der Woche vom Beat BS2.

Auch Petter Geelmyeden war an seinem ersten Tag gleich erfolgreich und konnte zwei schöne Lachse landen. Den ersten Fisch von 66 cm und ca. 2,5 kg landete er am Beat B2 und am nächsten Nachmittag fing er einen weiteren Lachs von 98 cm und ca. 9,3 kg am Beat B1. Petter setzte beide Fische schonend wieder zurück.


Petter Geelmyeden mit seinem zweiten Fisch der Woche vom Beat B1.

Auch Joachim Stromsnes war direkt erfolgreich und landete einen schönen Fisch von 105 cm und ca. 11,5 kg am Beat BS1. Auch er setze seinen Fisch nach einem schnellen Foto schonend wieder zurück.


Joachim Stromsnes mit seinem makellosen Fisch von 105 cm vom Beat BS1.

Die Wassertemperatur war zeitweise schon auf 18,5 Grad angestiegen ist aber durch deutlich niedrigere Temperaturen und vereinzelte Regenschauer in den letzten Stunden wieder auf 14,1°C abgekühlt. Die Wettervorhersage für die kommenden 10 Tage sieht sehr vielversprechend aus. Die Temperaturen bleiben relativ niedrig und auch die Sonne soll in den kommenden Tagen deutlich seltener scheinen. Die Bedingungen sind also nun weiterhin sehr gut und wir sollten Ihnen schon bald die nächsten Fänge präsentieren können.

Außerdem sehen die Vorzeichen für die Einreise nach Norwegen jetzt deutlich positiver aus. Die norwegische Regierung wird am 10 Juli bekanntgeben welche Länder ab dem 15. Juli nach Norwegen einreisen dürfen. Wenn sich die Fälle in Deutschland nicht deutlich erhöhen besteht die Chance, dass Sie schon bald wieder an der Gaula fischen können. Sobald wir hierzu Neuigkeiten haben werden wir Sie umgehend informieren. Wenn Sie Interesse haben, noch in dieser Saison an die Gaula zu kommen, kontaktieren Sie uns bitte möglichst bald per E-Mail info@internationalflyfishersclub.com oder Tel. 0049-172-4266036.

Ihr Team vom IFC.

 ||  
 



Ältere Beiträge...