Der Club
Der Norwegian Flyfishers Club (NFC)

hat es sich zum Ziel gesetzt, sich für das Überleben der wilden Lachsstämme einzusetzen und gleichzeitig private Fliegenstrecken und professionelle Betreuung anzubieten. Diese Zielvorstellung galten seit Gründung des NFC 1988 durch Manfred Raguse und gelten auch weiterhin nach der Übernahme durch seinen Nachfolger Per A. Arneberg im Jahre 2012.
Im Laufe der Jahre wurden erstklassige Lachsstrecken aus den attraktivsten Flussbereichen der Gaula selektiert. Seit Jahren beschäftigt der NFC ein Team von kompetenten, professionellen Guides, die mit großer Hilfsbereitschaft den fischenden Gästen zur Seite stehen.


Die Philosophie:

In einer Situation, in der gute Lachsstrecken infolge von Flussausbauten, Verunreinigungen, saurem Regen und den Aktivitäten der Lachszuchtindustrie Mangelware geworden sind, prallen verschiedene Auffassungen über die Nutzung von Lachsgewässern aufeinander.

Die Möglichkeiten sind sehr begrenzt: Ist die Strecke nicht in den Händen eines Konzerns, bleibt noch die Vereinsbewirtschaftung mit dem "Einreihen in die Schlange" oder eine Privatfischerei, wie sie bei uns und hier und dort noch existiert.

Angesichts dieser gegebenen Situation haben wir es für notwendig gehalten, eine internationale Organisation ins Leben zu rufen, die ihre finanzielle und politische Kraft einsetzt, um nicht "nur" eine intakte Ökologie, sondern auch die ursprünglichen Werte der Fliegenfischerei auf Lachs zu verteidigen. Dieses geschieht sowohl durch Anpachtung teurer und ausgedehnter Flussstrecken, die besonders für die Fliegenfischerei geeignet sind, als auch durch die Teilnahme an der öffentlichen Diskussion für eine bessere Umwelt.

Wir haben uns formiert um dabei zu helfen, die Zukunft der atlantischen Lachse zu sichern. Durch die Kontinuität unserer Arbeit sind Erfolge zu verzeichnen. So sind heute - nach jahrelanger ausschließlicher Fliegenfischerei - die Kernstrecken an der Gaula das produktivste Laichgebiet im ganzen Fluss..