Die Saison 2008
01.06.2008 19:56
Wieder einmal sind viele unserer Stammgäste wie Terry Oldfield aus Australien und Ken und Marianne Sawada aus Japan angereist, um ab Mitternacht des 01. Juni den Saisonbeginn bei uns zu fischen. Weitere Gäste aus den verschiedensten Teiln Europas kommen zum ersten erste Mal, so zum Beispiel Andy Murray aus Schottland. Es sind leidenschaftliche Fliegenfischer aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen, die in gespannter Vorfreude einer aufregenden Fischereiwoche entgegensehen.



Johannes Kahrs mit dem ersten Lachs der Saison 2008 ! Gewicht 9,7 kg



Johannes drillt seinen ersten Lachs in dieser Saison an unserem Beat B1.



Nachdem kurz vor Saisonstart das Wasser stieg und das Pegelmaß an der Frøseth - Brücke 2,20m anzeigte, stoppte es eine Stunde nach Mitternacht plötzlich und begann wieder zu fallen. Die Bedingungen an unseren Hochwasserpuls sind viel versprechend und es dauerte nicht lange, bis es unserem langjährigen Stammgast Johannes Kahrs gelang, am 01. Juni um 03:40 Uhr den ersten Fisch der Saison an den NFC - Strecken zu landen. Sein wunderschöner, silberblanker Fisch brachte bei einer Länge von 99cm 9,7 kg auf die Waage und wurde in unserem Best B1 in Stoeren auf eine 12 cm lange „Sierragorva (Var.) Tubenfliege gefangen.

In den vergangenen Tagen betrug die Wassertemperatur um die 7 Grad, kletterte aber am 31.05. auf 9,5 Grad. Unser Guide Simon Kitcher beobachtete gestern am Gaulfossen über 100 Fische, die sich innerhalb einer Stunde zeigten. Auch an Pools oberhalb von Stören konnten Mitglieder unseres Teams bereits Fische ausmachen. Zu Saisonbeginn ist klar, dass es in den letzten zwei Wochen den Lachsen möglich war, in die Pools oberhalb des Gaulfossen aufzusteigen, und somit eine Anzahl von früh aufsteigenden Lachsen in unseren Strecken in den mittleren Flussbereichen und sogar noch weiter oberhalb steht.

Weitere gute Neuigkeiten ergaben die Fischzählungen des norwegischen Instituts für Naturforschung im Trondheimfjord: Viele große Lachse wurden am Eingang des Trondheimfjords bei Agdernes auf Ihrem Weg zu den Flüssen gesichtet. Gerüchte verhärten sich, dass die Wissenschaftler zu Markierungszwecken innerhalb kürzester Zeit 38 Großlachse fingen und markierten, darunter zwei Fische von 25 bzw. 26 Kilogramm!
Alle Fische wurden natürlich zurückgesetzt und befinden sich jetzt auf ihrem Weg in die Flüsse. Etwa 28-30% aller Lachse, die in den Trondheimfjord kommen, steigen in die Gaula auf…

Unsere Hoffnungen auf eine gute Fischerei in den nächsten Tagen scheinen berechtigt zu sein.
Wir erwarten warmes Sommerwetter mit guten Wassertemperaturen und den weiteren Aufstieg von vielen frischen Großlachsen in die Gaula. Wir haben für die kommenden Wochen noch einige wenige Ruten frei – wenn Sie Lust haben, uns kurzfristig zu besuchen, melden Sie sich bitte telefonisch unter 0047-913-93498 oder per Email unter www.nfc-online.com , wir unterbreiten Ihnen dann gern ein Angebot.


5 Großlachse am ersten Saisontag gelandet… 02.06.2008 23:47
Die Fischerei an unseren Beats war am ersten Saisontag sehr erfreulich. An unserem Lower Gaula Beat wurden etliche aufsteigende Lachse beobachtet. Nachdem Johannes Kahrs nur dreieinhalb Stunden nach dem Start den ersten Fisch landen konnte, wurde der zweite kurz darauf von Ken Sawada gefangen. Der berühmte japanische Fliegenbinder konnte gegen 19 Uhr in unserem Beat D1 (Rognes) auf eine seiner „Fishing Fire“ Tubenfliegen einen silberblanken Fisch mit 10,9 kg fest machen.

Ken Sawada mit seinem ersten Lachs in 2008: 10,9 kg aus unserem Beat D1!

Nachdem er kurze Zeit vorher bereits einen sehr großen Fisch verloren hatte, konnte unser französischer Gast Fabien Laborde, der erstmalig an unseren Strecken fischt, auf eine „Green Highlander“ Tubenfliege einen weiteren Fisch von 12,5 kg in unserem neuen Lower Gaula Beat fangen!


Fabien Laborde mit seinem perfekt konditionierten Lachsmilchner – 12,5 kg

Auch Terry Oldfield konnte seinen ersten Fisch der Saison verbuchen. Der Fisch wog 8,5 kg und wurde ebenfalls mit einer „Green Highlander“ Tube an unserem neuen Lower Gaula Beat gefangen.


Terry Oldfield mit seinem ersten Fisch der Saison – 8,5 kg aus dem Lower Gaula Beat (E1)

Als Nummer drei einer Serie von frischen Lachsen, die innerhalb von 2 Stunden am neuen Lower Gaula Beat gefangen wurden, konnte Chris Henshaw aus Barnard Castle einen wunderbaren Fisch von 8,0 kg am Pool E2 landen. Der frisch aufgestiegene Fisch trug noch etliche langsträngige Meerläuse mit sich!


Noch voller Seeläuse! – Der schöne Fisch von Chris Henshaw im Gewicht von 8,0 kg

Das war ein guter Start der Saison 2008 an der Gaula. Die Bedingungen sind vielver-sprechend, nicht zuletzt wird dies unterstrichen durch die in diesem frühen Saisonabschnitt ungewöhnliche Beobachtung zahlreicher aufsteigender Lachse in den unteren Flussbereichen der Gaula. Auch andere Flüsse der Trondheimregion vermelden eindrucksvolle Fänge.

Am Morgen des zweiten Saisontages verlor Karsten Kruhl aus Hamburg nach kurzem, hartem Kampf einen großen Fisch in unserem Beat A1 durch aufgebogenen Drilling. Das Versagen des Kamasan Drillings B990 ist leider keine Seltenheit mehr, wir möchten vor der Verwendung dieses Hakens warnen. Wir nehmen an, in unserem morgigen Update weitere positive Neuigkeiten von den NFC – Beats berichten zu können.


07.-10.Juni - Fantastisches Fischen an unseren Beats! 24.09.2008 13:16
07. Juni
Am Samstag war die Fischerei etwas ruhiger als in den Tagen zuvor. Trotzdem konnte die französische Gruppe während des Morgens wieder drei Fische im Beat E2 zum Anbiss verleiten, die jedoch alle verloren gingen.

Einer dieser Fische muss sehr groß gewesen sein, denn Bruno Berthot hatte keine Chance den Fisch an einer langen Flucht bis nah an das gegenüber liegende Ufer zu hindern. Dort hängte sich die Schnur hinter einem Stein oder einem anderen Hindernis fest. Der Fisch zog kraftvoll weiter Schnur hinaus und nachdem auch die gesamte Runningline und ein Teil des Backings von der Rolle waren, gelang es dem Fisch letztlich, sich zu befreien. Der Großlachs verabschiedete sich mit dem Schusskopf, der Runningline und etlichen Metern Backing.... sehr unglücklich!
Nachmittags landete Michael Dahms dann noch einen hübschen Fisch von 5,5 kg in Beat E3.
Am Abend schlug allmählich das Wetter um, es wurde kälter und begann gegen Abend leicht zu regnen.


8. Juni – Gute Fischerei an unseren Beats!
Die neue Woche begann am Sonntag um 20 Uhr mit einem spannenden Abend. Bei einem Wasserstand von 1,20m (Fröseth Brücke) und der Gewissheit, dass mehrere hundert Fische den Gaulfossen passiert hatten, konnten unsere neuen Gäste es kaum erwarten, mit der Fischerei zu beginnen. Nur kurz nach unserem Begrüßungsmeeting fing der gerade angereiste Peter Hansen den ersten Fisch der Woche in Beat B2. Der Fisch wog 7,0 kg.
Laut Wetterbericht soll es in den nächsten drei Tagen auf 8 – 10 Grad abkühlen und ergiebigen Regen geben, der den tropischen Temperaturen der letzten Woche ein willkommenes Ende bereitet.



Peter Hansen mit seinem ersten Fisch in Saison 2008, einem schönen Lachs von 7,0 kg.

Per Heikkillä aus Schweden landete einen sehr schönen Milchner von 12,5 kg aus unserem Beat C2 auf eine Green & Black Tubenfliege.


Per Heikkillä mit dem ersten Lachs aus unserem Beat C2 in diesem Jahr – ein Milchner von 12,5 kg

Am kommenden Morgen hatte sich die Luft auf erfrischende 12 Grad und das Wasser auf 10 Grad abgekühlt und aus dem bewölkten Himmel regnete es ab und zu leicht …. Einfach perfektes Lachswetter….

Gleich um 06:50 konnte Lutz Schepers in unserem Beat D1 einen guten Fisch von 10,7 kg landen.


Lutz Schepers mit seinem Bridge-Pool Fisch – 10,7 kg

Um 09:30 hakte dann Daniel Stephan exakt am selben Platz einen großen Fisch, der sich nach 10-minütigem Drill entschloss, die Flucht über den „Gauntlet“ anzutreten. Er versuchte mit allen Mitteln, den Fisch im Pool zu halten, doch beim zweiten Anlauf hielt das Vorfach der Belastung nicht stand.

Bei seinem zweiten Gang über den Pool hatte Daniel erneut einen Biss und es zeigten sich etliche Fische an der Oberfläche. Eine weitere halbe Stunde später hakte er erneut einen großen Fisch, den er dieses Mal nach einem harten Drill landen konnte – einen perfekten Gaula - Frischaufsteiger im Gewicht von 15,2 kg, kurz und kompakt bei gerade mal 1,12cm Länge.


Daniel im Drill mit dem Fisch, den er kurz darauf verlor…


Daniel und sein GAULA-„Springer“ von 15,2 kg aus Beat D1 – gefangen auf eine Green Highlander Tubenfliege

Fast zur gleichen Zeit fing Mary Anne Sawada ihren zweiten Fisch der Saison in Beat A1 (New Pool), etwa 10km weiter stromab gelegen.
Ein traumhafter Rogner von geschätzten 15-16 kg und 114 cm Länge, den Mary Anne schonend zurücksetzte. Der Lachs wurde auf eine Sawada Orange Flame Tubenfliege gefangen.


Mary Anne Sawada mit ihrem zweiten Fisch – 1,14 lang, gefangen in unserem New Pool.

Auch Markus Jenni, der die NFC-Strecken zum ersten Mal befischt, war erfolgreich. Er fishte unseren Beat B1, als er um 14:30 Uhr einen Lachs von 10 kg auf eine Green Highlander Tubenfliege fing.


Markus Jenni mit seinem ersten Fisch aus den NFC-Strecken.

Donald Mowat fing seinen ersten Fisch am Nachmittag seines zweiten Tages in unserem Beat D1 auf eine Black and Silver Tubenfliege. Donalds Fisch wog 8 kg.

Auch Andreas Witt aus der Schweiz war am Abend in Beat B1 erfolgreich mit einem Fisch von 8 kg. Johannes Kahrs landete einen 7,8 kg-Fisch aus Beat D1 auf eine Black & Green Highlander Tubenfliege.

10. Juni
In der Nacht war es wieder einmal Ken Sawada, der gleich zwei Fischeim Beat D1 fing, einen mit 9,5 kg, den anderen mit geschätzten 8,5 kg.

Im ersten Durchgang am Beat D1 fing Bart Boendermarker aus der Schweiz seinen ersten Fisch der Woche mit 7,5 kg, im zweiten Durchgang kurz darauf war auch sein Freund Leo Pardutt erfolgreich mit einem Fisch gleicher Größe.

Einen sehr ausgesprochen guten Morgen erlebte Johannes Kahrs an Beat B1; Ihm gelang es, in kurzer Zeit vier Lachse von geschätzten 8,5kg, 8,5 kg, 10,5 kg und 11,5 kg zu haken, zu landen und schonend zurück zu setzten!


11. Juni – eine sehr gute Zeit für Lachsfischer 24.09.2008 13:37
Nachdem durch heftige Regenfälle der Wasserstand am Frøseth – Pegel auf 1,60m angestiegen war, hörte die Gaula am Abend des 10. Juni auf zu steigen. David Swain und Ken Boomer, die das erste Mal unsere Strecken fischten und mit dem Ziel kamen, einen Lachs über 6 kg zu fangen, konnten am späten Abend jeder seinen 10 Kilo - Lachs landen und übertrafen so Ihr Ziel bei weitem!

Kurz vor Mitternacht fing Manfred Raguse zwei Fische auf eine Green Highlander Tubenfliege, dies waren die ersten beiden gefangenen Fische in dieser Saison aus dem „Black Pool“ unseres Bogen Söndre Beats (BS2). Die beiden mittelgroßen Frischaufsteiger wurden vorsichtig zurückgesetzt. Auf dieselbe Fliege landete er nur kurz darauf noch einen weiteren Lachs im Gewicht von 7,2 kg.

Früh am Morgen des 11. Juni konnte Magnus Bäckmann aus Schweden einen Lachs von 7,6 kg in Best A1 fangen, Justin Maxwell Stewart war kurz darauf am selben Pool mit einem Fisch von 5,5 kg erfolgreich.

Manfred fing erneut einen Fisch von 5,5 kg, diesmal in Beat BS1, auch dieser wurde wieder schonend in sein Element zurück gesetzt.

Bart Boendermaker aus der Schweiz fing seinen zweiten Fisch in dieser Wocher – ein schönes Exemplar von 10,3 kg.


Bart mit seinem zweiten Lachs – 10,3 kg

Geir Espeland aus Norwegen, gerade eine Stunde vorher erst angereist, fing nach nur kurzer Fischerei auf eine Garry Tubenfliege einen tollen Fisch in BS2 mit einem Gewicht von 11,3 kg.

Am Abend wurde erneut in Beat D1 zugeschlagen. Den ersten Fisch fing der Dirk Ebeling aus Berlin – einen Rogner von 9,9 kg. Sein 11-jähriger Sohn Timothy hakte einen großen Fisch im selben Pool, musste sich aber nach hartem Drill geschlagen geben, denn der Lachs verließ den Pool stromab und leerte das gesamte Backing von der Rolle…!

Later Manfred Raguse was fishing on Beat D1 and caught 2 fish on just 3 casts each! The first fish took at 10:30 p.m. and was estimated weighing 7kg/ 15 ½ pounds. The second fish was landed in the white water at the tail out of the pool after a exciting battle was estimated to weigh approx. 10kg/ 22 pounds, both fish have been carefully released.

Später fischte Manfred Raguse Beat D1 und landete 2 Fische auf je drei Würfe! Der erste Fisch nahm die Fliege um 22:30 und wurde auf 7 kg geschätzt. Der zweite Fisch wurde nach einem besonders aufregendem Drill im Auslauf des Pools im Weißwasser gelandet und hatte ein geschätztes Gewicht von ca. 10 kg. Beide Fische wurden schonend zurückgesetzt.


Manfred Raguse is playing his a fish on Beat D1


Manfred Raguse with his first fish from Beat D1 - estimated with 7kg/ 15 ½ pounds and carefully released

Im Laufe des Abends konnte Andreas Witt aus der Schweiz seinen zweiten Fisch in dieser Woche landen – er setzte den auf 8 kg geschätzten Fisch schonend zurück.


14. Juni – ein weiterer guter Tag an den NFC-Strecken…. 24.09.2008 13:45
Das Ende der Woche rückt näher und im Laufe des Tages wurden weitere Fänge regisriert. Wir haben nach wie Vor ein Wasserlevel von 80 cm am Froeset-Pegel, was heisst, das praktisch alle Pools in fischbarem Zustand sind. Die Wassertemperatur bewegt sich um die 10 Grad.

Unser norwegischer Gast Geir Espeland fing seinen zweiten Fisch der Woche in Beat E1a am Lower Gaula Beat mit geschätzten 10 kg bei 98 cm Länge, den er schonend zurück setzte.
Auch Leo Padrutt fing seinen zweiten Fisch der Woche, diesmal im Bogen Soendre Beat BS2, er wog 8 kg.


Hans-Peter Fehr mit seinem schönen Lachs von 12 kg aus Beat D2

Erneut war es Dirk Ebeling aus Deutschland, dem es gelang, an Beat A1 auf eine Phatagorva Tubenfliege einen Lachs von 80 cm Länge zu landen. David Swain fing einen weiteren Fisch von 90 cm im Lower Gaula Beat. Dort wurden in dieser Woche einige sehr große Fische verloren. Manfred Raguse musste sich im Kampf mit einem sehr starken Fisch geschlagen geben, der im oberen Teil des Beat E2 seinen Green Highlander nahm und nach fünfminütigem Drill beschloss, den Pool stromabwärts zu verlassen und sich in den Stromschnellen am unteren Beat E3 zu verabschieden.

Chris Henshaw von Barnard Castle, der uns bereits in der ersten Woche der Saison besucht hatte, kam am Nachmittag zurück und fing auch gleich eine halbe Stunde vor Mitternacht einen schönen Fisch von 8,6 kg in unserem Railway Pool.


Chris Henshaw mit seinem Fisch von 8,6 kg

Gerade wurden wir informiert, das der norwegische Fischer Geir Espeland seinen dritten Fisch über 10 kg in nur 3,5 Tagen Fischerei an unseren Strecken gelandet hat Er fing den 11,3 kg schweren Fisch am frühen Morgen auf eine Mikkeli Blue Tubenfliege.

Die letzten Stunden der Woche 24 laufen und die Fangliste zeigt im Moment die beeindruckende Zahl von 58 Fischen mit einem für die Woche 24 sehr hohen Durchschnittsgewicht. Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden.


16. Juni – ein etwas ruhiger Tag an unseren Strecken… 24.09.2008 13:49
Am Montag, dem 16. Juni reiste der bekannte schwedische Autor Pelle Klippinge an, fischte ein paar Stunden und fing gleich einen Lachs mit 87 cm und geschätzten 6 kg auf eine Sunray Shadow Tubenfliege. Pelle setzte den Fisch schonend zurück.

Die Temperaturen sind in der Nacht hier in Støren auf 6 Grad gefallen, der Wasserstand auf 70cm an der Froseth-Brücke, somit bedarf es lediglich weiterer 10 cm Wasser weniger, um den Durchzug der Fische etwas zu bremsen und sie damit empfänglicher für die Fliege werden zu lassen. Wenn wir aber weiteren Regen bekommen, wird es mit dem Yoyo - Effekt des ständigen Auf und Ab weitergehen und die Fischerei wird schwierig bleiben.

Wir bekamen auch eine Meldung von unserem Bogen – Søndre - Beat, wo David Foreman um 02:40 Uhr nachts einen Fisch von 11,2 kg landen konnte.



...Seeläuse auf einer hübschen Schwanzflosse...

Wir sind stolz auf unsere hohe „Release“- Quote von z. Zt. 65,07%, welches wohl die höchste in ganz Norwegen sein dürfte. Obwohl der Juni-Lachs der Gaula besonders hervorragend schmeckt und ein ausgesprochen wertvolles Nahrungsmittel darstellt, setzt ein Großteil unserer Gäste die gefangenen Fische zurück!


17. Juni – Die Aussichten sind erfreulich…. 24.09.2008 13:54
Am frühen Morgen konnte NFC’s Daniel Stephan bei einem Wasserstand von 65cm erfreulicherweise gleich zwei schöne Fische in unserem Home Pool
(Free – for – All) fangen und zurücksetzen. Der erste biss gegen 01:00 Uhr und wog etwa 5 kg, der zweite von etwa 8 kg nahm die Fliege nur kurze Zeit später, beide Male war es eine mittelgroße „Thunder & Lightning“ Tubenfliege die den Fisch zum Anbiss verleitete.

Masato Aoki aus Japan, der bereits seine achte Saison bei uns fischt, fing ebenfalls am Morgen einen Fisch, der etwa 7 kg wog und schonend zurück gesetzt wurde.

Gegen 11 Uhr fing Chris Henshaw den ersten Grilse der Saison in unseren Strecken (Lower Gaula Beat E1). Der mit Seeläusen bedeckte Fisch (einer von bisher insgesamt 4 Grilsen in diesem Jahr aus der Gaula) wog 2,2 kg und nahm eine Green Highlander Tubenfliege.

Am Nachmittag hakte Fabrice Bergues aus Frankreich einen tollen Fisch von etwa 11,5 kg in unserem Home Pool (Free – for - All), den er landen und zurücksetzen konnte. Wir hoffen, ihnen den Drill in Kürze auf einem Videoclip zeigen zu können.
Bereits am Morgen drillte Fabrice einen gewaltigen Fisch an unserem Beat B2, der unglücklicherweise nach 25-minütigem Drill verloren ging, weil das Vorfach der Belastung nicht mehr standhielt. Fabrice ist ein sehr erfahrener Fischer und es ist davon auszugehen das dieser Fisch der Größenordnung „Monster“ zugerechnet werden kann.


Fabrice mit seinem 11,5 kg-Fisch aus unseren Free-for-All-Strecken

Auch Pelle Klippinge war wieder erfolgreich. Etwa 12 kg wog der Fisch, den er auf eine Thunder & Lightning Tubenfliege nach einem guten Drill landen und zurücksetzen konnte.

Auf unserem Bogen Söndre Beat fing Michael Walsh einen schönen 10 kg-Fisch auf eine Silver & Grey Tubenfliege, sein Mitfischer Steve O’Dea hatte in der Nacht zuvor Glück mit einem Fisch von 5,2 kg auf einen Black and Green Sunray Shadow.

Am späten Abend hat es angefangen, stark zu regnen und das Wasser begann zu steigen….


19. Juni – steigendes Wasser, aber immer noch schöne Fänge 24.09.2008 14:08
Während des vergangenen Tages stieg das Wasserlevel an der Frøset - Brücke wieder auf 90 cm, dies ist an unseren Strecken ein guter, recht hoher Wasserstand. Deshalb hofften wir auf einige gute Fänge, als der Wasserstand stagnierte.

Es dauerte auch nicht lange, bis der erste Fisch in unserer Statistik registriert wurde.
Frederico Malipiero aus Italien setze ein kleineres Exemplar von ca. 3,5 kg zurück, das er in unserem Beat D1 fing. In seinem nächsten Rotationspool B2 war er erneut erfolgreich mit einem tollen Fisch von 10,5 kg.


Frederico Malipiero aus Italien mit seinem zweiten Fisch der Woche – ein Lachs von 10,5 kg

Auch an unserem Bogen Söndre Beat wurde ein Lachs von 9,3 kg gelandet. Rocky Moran aus Irland fing diesen Fisch in Beat BS1. Stammgast Dr. Wolfgang Späte aus Deutschland fing einen Lachs von 7 kg in Beat B1 auf eine Green Butt Tubenfliege. Rune Jensen aus Norwegen war erfolgreich ebenfalls in Beat B1 und landete einen Fisch von 9,2 kg.

Fabrice Bergues auf Frankreich war erneut erfolgreich mit einem Fisch von ca. 7kg, den er schonend zurücksetzte. Fabrice und seine Freunde sind stets ein Garant für gute Fotos, sehen sie selbst…


Fabrice drillt…


…drillt immer noch…


…immer noch nicht gelandet.


Fabrice mit seinem Fisch aus Beat C1


Fabrice setzt seinen Fisch zurück


Ein gutes Gefühl, wenn ein Lachs nach dem zurücksetzen erhaben davonschwimmt
...wieder ein guter Tag an unseren Beats...


20. Juni - …. Spießrutenlauf!!! 24.09.2008 14:13
Während der Nacht fischten unsere norwegischen Gäste Jon Anders Schei und Jostein Ueland unseren Pool D1 – und es sollte für beide ein ein unvergessliches Erlebnis werden….
Jostein gelingt es, einen Fisch in der Mitte des Pools zu haken, der sich auf der Stelle umdreht und stromabwärts den Pool verlässt – durch die Stromschnelle und den „Gauntlet“ unterhalb von D1! Mit Hilfe der harten Strömung gelingt es dem Fisch, mehr als 300 Meter Backing von der Rolle zu ziehen, doch die beiden parieren alle Schwierigkeiten und landen ihn weit unterhalb des Pools! Der Fisch wiegt 8,3 kg.
Jeder, der einmal einem Fisch die 500m durch den „Gauntlet“ (Spießrutenlauf) gefolgt ist, hat eine fischereiliche Meisterleistung vollbracht. Es gibt wohl nur wenige Erfahrungen beim Lachsfischen, die einen so glücklich stimmen wie ein erfolgreicher Lauf durch den „Gauntlet“.


Jostein drillt seinen Fisch


Ein glücklicher Fischer nach einem harten Kampf – Jostein mit seinem „Gauntlet“-Lachs
Während des Fotografierens sehen die beiden etliche weitere Fische im Pool, daher ist jetzt Jon Anders an der Reihe. Schon nach wenigen Würfen kann er einen weiteren Fisch haken, dieses Mal ohne Flucht stromab und 7,2 kg schwer.

Am Nachmittag fing Arve Nielsen aus der norwegischen Gruppe seinen zweiten Fisch in dieser Woche mit 8 kg auf eine Grey & Green Tubenfliege. Auch sein Freund Ingve Landro war an unserem Lower Gaula Beat E1 erfolgreich. Sein Fisch wog 9,2 kg.

Simon Kitcher konnte an unserem Upper Gaula Beat den ersten Fisch der Saison auf eine Black Green Highlander Tubenfliege fangen. Er wurde im untersten Pool des Beats, dem Reithølen Pool, gefangen und wog 4,0 kg.

Wir denken, dass bei der großen Anzahl aufsteigender Fische, die Fischerei bald noch besser werden wird. Die Chancen auf große Fische im Upper Gaula Beat steigen mit jedem Tag. Es wird spannen werden die Ergebnisse dieses Beats in der nächsten Woche zu verfolgen.


21. Juni – Midsommer in Norwegen – Lachs mit 16,1 kg gelandet!!! 24.09.2008 14:19
Der Pegel zeigt am Morgen des 21. Juni genau 85cm an, der Wasserstand ist über Nacht langsam gefallen. Die Wassertemperatur beträgt 11,7 Grad Celsius. Unsere Fangstatistiken zeigen, dass am späten Vorabend noch zwei schöne Fische gefangen wurden.
Fabrice Bergues und sein Freund Frederic Andre waren erneut in Beat D1 erfolgreich.
Frederic konnte einen Fisch von etwa 10 kg zurück setzen.


Frederic Andre drillt seinen Fisch in Beat D1.


Ein Fisch von etwa 10 kg, gefangen von Frederic Andre auf eine Green Highlander Tubenfliege.


…. Kein ungewöhnliches Bild… Fabrice drillt einen weiteren Lachs...

Am frühen Morgen fing Donald Mowat einen Fisch von etwas 8 kg in Beat C2.

Den bisher größten Lachs der Woche fing Takashi Iwamori, der in Kanada lebt und das erste Mal zu Gast bei uns war. Gegen 8 Uhr hakte er in unserem Beat B2 einen Lachs, den er nach einem enorm harten Kampf ohne fremde Hilfe landen konnte – einen Milchner von 16,1 kg und einer Länge von 118 cm, gefangen auf eine Green Wasp Fly von Ken Sawada.


Takashi Iwamori mit seinem allerersten Gaula-Lachs – ein großer Milchner von 16,1 kg.

Antti Halila aus Finnland, ebenfalls erstmalig Gast des NFC, nutzte die Gelegenheit, unseren Upper Gaula Beat zu fischen, der unseren Rotationsfischern als zusätzliches Wasser zur Verfügung steht.
Die richtige Entscheidung, wie sein wunderbarer, frischer Fisch von 8,3 kg zeigt!

Nachmittags fischte dann Fabrice Bergues ebenfalls am Upper Gaula Beat und konnte dort einen Fisch von 9,7 kg fangen.


Fabrice mit seinem Lachs aus dem Upper- Gaula – Beat im Gewicht von 9,7 kg.

Die Woche 25 endet morgen und wir können bereits jetzt sagen, dass wir eine weitere Woche mit sehr guter Fischerei verzeichnen können.


22. Juni – Ende der Woche 25 27.09.2008 16:14
Die Fänge gingen in dieser Woche etwas zurück, was zum Teil auch daran liegen mochte, dass einige unserer Gäste die Fischerei schon am frühen Samstagabend einstellten, obwohl die Bedingungen gut waren.
So fing Johannes Kahrs am letzten Abend um 22:30 Uhr einen wunderbaren Fisch von etwa 12,5 kg auf eine Black & Silver Tubenfliege an Beat B1, den er wie üblich schonend zurücksetzte.
Manfred Raguse, der die letzten 20 Minuten vor Poolwechsel nutzte, selbst ein paar Würfe zu machen, fing einen kleineren Lachs von 4,9 kg, der unglücklicherweise stark blutete und so seinen Weg in die Küche fand.
Zuletzt fing Donald Mowat um 17:30 Uhr einen mittelgroßen Lachs von 6,7 kg, der neben Netzspuren auch schwere Verletzungen einer Seehund-Attacke zeigte, weshalb auch hier ein Zurücksetzen außer Frage stand.


Unser Lower Gaula Beat



Pelle Klippinge mit einem Lachs aus den NFC - Strecken


Zwar gingen unsere Fänge verglichen mit der fantastischen Vorwoche 24 etwas zurück, doch kann sich das Ergebnis der Woche 25 durchaus sehen lassen. Beeindruckend ist das Durchschnittsgewicht aller seit Saisonbeginn bis heute gefangenen Fische von 8,7 kg. Auch der Konditionsfaktor fast aller Fische ist hervorragend. Die diesjährigen Gaulalachse sind wieder in einem sehr guten Zustand und es wird sehr interessant, den weiteren Verlauf des Aufstiegs zu beobachten. Mittlerweile werden täglich aufsteigende Fische gesehen und viele Ankömmlinge haben sich auf das gesamte Gaula - System einschließlich der Zuflüsse verteilt.

Wir sehen einer weiteren Woche mit toller Fischerei an unseren Strecken entgegen – die Vorzeichen stehen gut….!


23. Juni – eine spannende neue Woche beginnt 27.09.2008 16:17
Die neue Woche hat mit einem Wasserstand von 65cm am Frøseth - Pegel und 11,7° C Wassertemperatur begonnen.
Den ersten Fisch der Woche fing am späten Abend Hannes Kratzmair aus Deutschland am Beat B2 auf eine Green Highlander Tubenfliege. Der Fisch wog 7,8 kg und war durch eine Seehund-Attacke sehr stark gezeichnet, weshalb ein Zurücksetzen keinen Sinn machte und der Fisch entnommen wurde. Auch Ronald Windl aus Österreich war während der Nacht erfolgreich; sein Fisch aus unserem Beat E4 wog 7,2 kg.

Für den nächsten Tag versprach die Wettervorhersage eine Menge Regen, doch bis zum Morgen hatte dieser noch nicht begonnen, als Franz Hochecker aus Österreich einen Fisch von 8,5 kg und 90 cm Länge an unserem Beat B2 auf eine Green Highlander Tubenfliege fing.


Franz Hochecker with his salmon of 8,5kg (18.5lb) from our Beat B2


Dirk Ebeling, der gerade ankam, um seine zweite Woche der Saison bei uns zu fischen, hatte einen guten Start und fing gleich mit einem seiner ersten Würfe einen Lachs von 7,3 kg.

Am späten Nachmittag begann es dann doch noch zu regnen und das Wasser stieg kurz darauf an.




24. Juni – Fallendes Wasser! 27.09.2008 16:19

Der Pegel an der Frøseth - Brücke zeigt heute morgen 75 cm an, das ist etwa 25cm über Sommerlevel. Die Wassertemperatur beträgt 11 Grad.
Eine Garry Dog Tubenfliege brachte den ersten Fisch des Tages. Paolo Miurin fing einen Lachs von 6,9 kg auf unserem Beat B2. Sein Rotationspartner Karsten Kruhl aus Deutschland hakte nur kurze Zeit später im selben Pool einen Fisch von 6,5 kg. Nach dem Poolwechsel innerhalb der Rotation gelang es dann auch Ronald Windl aus Österreich, einen Lachs von 5,3kg zu landen.

Am Beat C1 gelang Michael Dahms der Fang eines schönen Fisches von 9,1 kg.


25. Juni – ein schöner Tag am NFC-Wasser! 27.09.2008 16:20
Während der Nacht fing der norwegische Fischer Rune Jensen einen schönen Milchner von 9,7 kg. Glücklicherweise war ein professioneller Kameramann zugegen, um Material für Ronald Windl’s neueste DVD übers Lachsfischen in den Kasten zu bekommen, weshalb der gesamte Drill aufgenommen wurde.
Zu einem späteren Zeitpunkt können wir Ihnen den Clip sicherlich auf unserer NFC - Website zeigen.

Glücklicherweise hatte Ronald Windl im Zuge der Aufnahmen einen sehr erfolgreichen Tag. Er fing drei Fische von 8,5 kg (Beat D1), 8 kg (Beat D1) und dem größten mit 11,1 kg (Beat B2), somit sollte reichlich gutes Material zusammen gekommen sein…

Michael Dahms fing heute 2 Fische, den ersten aus B2 mit geschätzten 10 kg (der Fisch wurde schonend zurück gesetzt) und einen aus Beat D1 mit 9 kg.

Am Nachmittag konnte unser Gast William J. Harrison aus British Columbia seinen ersten Gaula-„springer“ nach einem tollen Kampf auf eine Green Highlander Tubenfliege fangen.
Er setzte den Fisch schonend in sein Element zurück.


William J. Harrison mit seinem ersten Gaula - Lachs


Den letzten Fisch des Tages mit 7,7 kg aus B2 fing unser österreichischer Gast Franz Hochecker. Manfred Raguse fing ebenfalls in dieser Nacht einen Fisch , den er in Beat B1 haken und nach zähem Kampf in Beat B2 landen konnte – Manfred schätzt den schonend zurückgesetzten Fisch auf ca. 8kg.



26. Juni – Kalte Nächte an der Gaula 27.09.2008 16:22
Die Nächte an der Gaula sind noch immer ziemlich kalt, was der Fischerei in der Nacht nicht wirklich förderlich ist, doch unser Freund Chris Henshaw zeigte uns, dass es auch unter diesen Bedingungen möglich ist, zu fangen.
Kurz nach Mitternacht gelang es ihm, einen schönen Milchner von 9,0 kg auf eine Black & Green Tubenfliege aus unserem Beat D1 zu landen.


Chris Henshaw mit seinem Fisch aus D1 – 9,0kg!


„Trout & Salmon“- Author Andrew Graham-Stewart fing an diesem Nachmittag seinen ersten Gaulalachs auf Beat B2, der stolze 7kg auf die Waage brachte.


Andrew Graham Stewart mit seinem Lachs aus Beat B2


Nachdem Friedjof Dietrich aus Deutschland zu Beginn dieser Woche nach 30 min. Drill einen sehr großen Fisch in Beat B2 verloren hatte, beglich er heute seine offene Rechnung mit einem schönen Fisch von 8,5 kg. Dies war übrigens der zweite, mit einem „Tag“ markierte Fisch, den wir auf unseren Strecken fangen konnten. Genauere Informationen zu diesem Fisch erhalten Sie zu einem späteren Zeitpunkt.
Am Abend fing Franz Hochecker aus Österreich einen frischen Fisch von 2,5 kg an unserem Lower Gaula Beat E2.


27. Juni – das Wasser fällt unter normales Sommerlevel! 27.09.2008 16:27
Bei einem Wasserstand von 40 cm am Frøseth - Pegel fing Margarete Yorke aus England ihren ersten Gaulalachs dieser Saison in Beat C2 auf eine schwarze Tubenfliege.


Margarete Yorke und Ihr Lachs mit 7,6 kg aus Beat C2


Michael Dahms und Kent Hakansson fischten am Abend Beat B2 und landeten drei Lachse. Michael landete einen Fisch mit 9 kg, Kent fing zwei Fische mit ca. 5 und 8 kg, die beide vorsichtig zurück gesetzt werden konnten.

Die Wettervorhersage verspricht für die nächsten Tage starke Regenfälle, mal sehen, ob sie diesmal Recht behalten…


Woche 28 – sehr guter Wochenstart an den NFC-Strecken 27.09.2008 17:44
Nach einer deutlichen Abkühlung, die sich augenblicklich positiv auf die Fischerei am Sonntag auswirkte, verursachten nachfolgende Regenfälle einen schönen Wasseranstieg auf 70 cm am Froeseth-Pegel. Während des Ansteigens konnte Siegfried Schneid aus München an Beat C2 seinen ersten Fisch der Woche verzeichnen – einen Lachs von 2,8kg. Douglas Beveridge fischte unseren Beat D1 und verlor während der Nacht einen Fisch nach 2 Stunden (!) des Kampfes. Er lief den „Gauntlet“ , nachdem der Fisch den Pool vehement verlassen hatte, aber auch am Ende der „Stromschnelle“ war der Fisch, nicht zu bewältigen und kam schließlich ab. Douglas schätzte den Fisch auf über 20 kg und meinte, er wäre einfach nur riesig gewesen!!!


Manfred Raguse setzte diesen schönen, mit Meerläusen behafteten Fisch (94cm, ca. 9 kg) zurück; Auf seinem Unterwasserfoto kann man oberhalb des Kiemendeckels deutlich zwei der Meerläuse erkennen, kurz dahinter sieht man Spuren der Leine

Am nächsten Morgen fangen Jürgen Ruhland wie auch Sven Nedved aus Deutschland je einen Grilse von 1,5 kg.
Kurz vor Mittag fischt Manfred Raguse Beat D1 und setzt kurz darauf einen frischen, mit Meerläusen besetzten Lachs von 94 cm und etwa 9 kg schonend zurück. Er biss auf eine kleine Green Highlander Tubenfliege.
Auf seinem Unterwasserfoto sieht man neben zwei der Meerläuse oberhalb des Kiemendeckels deutlich Spuren des Vorfachs, das sich während des Drills um den Kopf des Fisches gewickelt hatte.
Des Öfteren passiert es, dass in solchen Situationen die Kiemen verletzt und der Fisch getötet werden muss. Hier geschah das glücklicherweise nicht und der Fisch konnte wohlbehalten zurückgesetzt werden.
Am selben Beat setzte auch Stefan Gross später einen Fisch von ca. 2 kg zurück, Theo Ripplinger (die beiden fischten in einer Rotationsgruppe) fing am Nachmittag noch einen Lachs von 5,5 kg.
Siegfried Schneid fing auch noch seinen zweiten Fisch der Woche mit geschätzten 2,5 kg.

Wir freuen uns, dass nun auch zunehmend Grilse gefangen werden. Nachdem letzte Saison nur sehr wenige Grilse ins System aufstiegen, besteht nun wieder berechtigte Hoffnung auf einen guten Grilse-Run als Indikator für ein gesundes, ausgeglichenes Verhältnis zwischen den verschiedenen, in die Gaula aufsteigenden Lachs-Jahrgängen.
Bis letzte Woche wurden im gesamten Gaula-Fluß 61 Grilse-Fänge registriert, in den letzten 7 Tagen aber bereits noch mal soviel.
Bis heute wurden in dieser Saison in der Gaula insgesamt 2275 Lachse mit einem Gesamtgewicht von 17603,05 kg gefangen, verteilt auf 123 Grilse, 662 mittelgroße Fische und eindrucksvolle 1490 Fische über 7 kg!

Bruce Lindley hatte einen bemerkenswerten Start in dieser Woche; am Nachmittag fing er an Beat B2 einen Lachs von etwa 8kg, am Abend dann einen weiteren von ca. 9,5 kg. Beide Fische wurden schonend zurückgesetzt.


Bruce drillt seinen ersten Fisch….



Bruce Lindley mit seinem 8kg-Fisch aus Beat B2



Bruce setzt seinen Fisch aus Beat B2 zurück



…gut zu sehen – ein Lachs wird zurückgesetzt!



Bruce drillt seinen zweiten Fisch an Beat D1….



Bruce mit seinem zweiten Fisch des Tages



Bruce setzt seinen „D!“-Lachs zurück!


Matthias Göhnert war erfolgreich an unserem Lower Gaula Beat mit einem kleineren Lachs von ca. 2,5 kg, sein Vater Gottlieb konnte in der Nacht an Beat C2 eine Meerforelle von ca. 2 kg zurücksetzen.

Renate Carlier fing am Dienstag um neun Uhr morgens einen hübschen Lachs von 4,5 kg an Beat C2. Ihr Mann Jean-Marie kommentierte die Tatsache, dass sie erneut den ersten Fisch fing, mit „… alles läuft so, wie es sein soll…“!


Douglas Beveridge mit seinem auf 12,5 kg geschätzten Fisch aus Beat C1


Peter Ericson entschloss sich, unseren Upper Gaula Beat (Welcher momentan „free for all“ ist und von unseren Gästen zusätzlich zu den Rotationsstrecken mit befischt werden darf) für ein paar Stunden zu fischen – ein weiser Entschluss, denn er fing einen Fisch von 12 kg nach einem „verrückten“ Drill, bei dem der Fisch 250m ins Backing ging!
Er versuchte noch, den Fisch zurückzusetzen, doch alle Versuche, das Tier wiederzubeleben scheiterten.
Kurz zuvor hatte Peter bereits einen sehr großen Fisch in einem Pool ein kleines Stück weiter stromab verloren…


Peter Ericson mit seinem 12 kg-Fisch



Oliver Devictor’s Fisch vom Upper Gaula Beat


Die nächste Nacht war gut für Andre Scholz – er fing einen Grilse und zwei weitere Lachse an unserem Upper Gaula Beat – geschätzt 1,5 kg, 5,5 kg und einen dritten Fisch mit 6,5 kg. Die ersten beiden Fische wurden zurückgesetzt.
Auch George Lawrence gelang es, währende der Nacht einen schönen Lachs an Beat B2 zu landen. Er schätzte den Fisch auf 7 kg.
Sven Nedved war erneut erfolgreich und setzte an Beat C1 einen Grilse von 2 kg zurück.

Es wird zunehmend schwierig, über alle Fänge zu berichten, denn die Fischerei ist hervorragend und unsere Fischer sind sehr geschäftig im Registrieren von Fängen in unserer Statistik. Wir erwarten weitere Berichte und Fotos während der nächsten Tage, die wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten werden….


Woche 28 Fortsetzung... 27.09.2008 18:07
Wir sind stolz auf Release_Quoten an unseren Gaulastrecken. Im Juni wurden 40,1%, im Juli gar 65,2 % aller in NFC-Wasser gefangenen Fische schonend zurückgesetzt.
Besonders für einen norwegischen Lachsfluß ist diese Quote extrem hoch und möglicherweise die höchste in ganz Norwegen!
Die Einstellung unserer NFC-Gäste ändert sich zunehmend, der Erhalt und Schutz des Lachsbestandes steht im Vordergrund. Aber in anderen Bereichen der Gaula konnten wir beobachten, dass nicht nur Fliegen-, sondern auch Spinn- und Wurmfischer sehr geübt und professionell mit den gefangenen Fischen umgingen und diese schonend ihrem Element zurückgaben.
Insgesamt wir dieses Vorgehen die Zahl der Laichfische deutlich erhöhen.


Das Wasser fällt langsam und stetig, aber trotz des konstant trockenen Wetters ist die Fischerei gut.
Manchmal kommt es vor, dass der Fluss bei diesen niedrigen Wasserständen an einer Stelle, die weiter stromauf liegt, Tonpartikel auswäscht, die dann das Wasser im Lower Gaula Beat eintrübt. An anderen Tagen ist das Wasser wiederum glasklar.
Aber auch, wenn das Wasser eingetrübt ist, kann man hier Fische fangen – wichtig ist, immer eine Auswahl auffälliger Fliegen mitzuführen; gelb, rot, grün, orange für den Tag, schwarz für die Nacht. Die Fliegen sollten etwas größer sein als die, die in den mittleren und oberen Flusspartien verwendet werden.

Das es so funktioniert, bewies uns am Nachmittag des 09. Juli eindrucksvoll Bruce Lindley durch den Fang eines wunderschönen, meerbelausten Lachses von 6,2 kg (er wog den Fisch in einem Wiegesack!), den er anschließend seinem Element zurückgab.


Bruce drillt seinem Fisch am Lower Beat



Bruce Lindley mit seinem Fisch von 6,2 kg aus unserem Beat E2



Während Bruce seine hübsch gepunktete Schönheit zurücksetzt, erkennt man gut die helle Färbung des W


Über den Tag verteilt fing Adrian Kendrick drei Grilse von je 2 kg in Beat B2, B1 und E4. Hannes Kratzmair landet am späten Abend in Beat C2 einen Lachs von ca. 8kg, Theo Ripplinger verzeichnet den zweiten Fisch seiner Woche in Beat C1, der 7,5 kg wiegt.
Kurz vor Mitternacht fängt und retourniert NFC-Mitarbeiter Daniel Stephan noch einen schönen Fisch von ca. 6,5 kg in Beat D1.


Daniel mit seinem Fisch aus Beat D1



...und beim zurücksetzen….


Später in der Nacht fängt und releast auch Andre Scholz in D1 noch einen Lachs von ca. 6 kg.
Marcus Thomasson war erneut erfolgreich mit zwei Fischen auf Beat B2, er schätzt beide auf etwa 3,5 kg.
Am Morgen des 10. Juli schlägt dann Bruce Lindley erneut zu, wieder an D1, diesmal aber mit einem wirklich großen Lachs-Milchner von 14,5 kg, den er ebenfalls schonend zurücksetzt.


Bruce drillt seinen großen Fisch an Beat D1



Bruce mit seinem Lachs aus Beat D1 – 14,5 kg



…man hat sich in diesen Tagen schon daran gewöhnt….Bruce beim Zurücksetzen….


Mick Ford aus England setzt am Nachmittag einen Fisch von ca. 8 kg zurück (Beat A1), Hannes Kratzmair fängt am Abend seinen zweiten Fisch der Woche von 5,5 kg an Beat C1, der ebenfalls zurückgesetzt wurde.
In der Nacht war es erneut Adrian Kendrick, der an B2 erst 1,5 Stunden drillen musste, bevor er einen weiblichen Fisch von etwa 10 kg zurücksetzen konnte.

Die Fischerei an unseren Strecken ist nach wie vor gut, obwohl das Wasser stetig weiter fällt.
Die Wettervorhersage verspricht viel Regen für die nächsten beiden Tage, weshalb der Pegel ansteigen wird und wir sehr gespannt sind, was uns die nächsten Tage an unseren Strecken bringen werden.


Ein guter Start der Woche 29 – und eine Menge Regen im Gaulatal 27.09.2008 18:24
Am Sonntag Abend beginnt die neue Woche mit starken Regenfällen und einem über Nacht auf 40cm gestiegenen Pegel an der Froeseth-Brücke.
Der erste Fisch wurde von Humbert Henzler gefangen – sein Fisch wog 5,3 kg. Nur 20 Minuten später fängt Dr. Werner Brinker den nächsten guten Fisch aus dem selben Beat – ein Lachs mit 7 kg.

Prof. Albrecht Eggert hatte Erfolg an einem unsere „free-for-all! Beats, dem Railway Pool. Kurz vor Mitternacht landet er einen Fisch von 8,2 kg.

Auch Fabrice Bergues ist zu einer weiteren Episode seiner Gaulasaison 2008 mit einer Gruppe angereist und es dauert nicht lange, bis er seinen ersten Fisch fängt: Am Nachmittag seines ersten Tages fängt er in Beat C2 einen Lachs von ca. 10 kg und setzt ihn zurück.


Fabrice drillt seinen Fisch an Beat C2



…. Noch nicht gelandet…



Fabrice hat den Fisch gelandet…. Und schnell und schonend zurückgesetzt!



Fabrice mit seinem Fisch vom Upper Gaula Beat


Sein Freund Frederic Andre konnte auch sehr zufrieden sein mit dem Fang von zwei Fischen an unserem Lower Gaula Beat. Der erste Fisch war ein Grilse von ca. 2 kg (zurückgesetzt) aus Beat E1a (free-for-all), der zweite ein Lachs von 4 kg aus Beat E2.


Fredreic Andre drillt einen Fisch am Lower Gaula Beat





Am nächsten Morgen fängt Elias Rodriguez in Beat C2 einen Lachs. Er schätzt den zurückgesetzten Fisch auf 5,5 kg.


Elias mit seinem Fisch von ca. 5,5 kg aus Beat C2



….und schonend zurückgesetzt…..


Der 15. Juli war ein guter Tag an den NFC-Strecken, unsere Gäste konnten viele schöne Lachse landen. Zum Beispiel fing Regine Eggert einen Lachs von 6,2 kg in Beat C2, Peter Galler konnte spät Abends am selben Beat einen Fisch von 6,5 kg landen.

NFC-Mitarbeiter Lutz Schepers fing einen Grilse an einem unserer “Free-for-all“-Beats an der Lower Gaula.

Johannes Kahrs, der für eine weitere Fischereiwoche an die Gaula zurückkehrte, gelang auch gleich der Fang zweier Fische, einen von etwa 3,5 kg auf Beat D1 und einen von ca. 10 kg am Upper Gaula Beat – beide natürlich zurückgesetzt.
Auch Sven Nedved fing an der Upper Gaula – 8,5 kg wog sein Fisch. George Lawrence fing am selben Pool einen Lachs mit 4,8 kg, Johan Wallestad fischte ebenfalls Upper Beat und fing zwei Grilse.

Der nächste Tag zeigte sich etwas ruhiger. Trotzdem konnte NFC’s Daniel Stephan einen hübschen, meerbelausten Fisch von 4,2 kg an unserem Upper Gaula Beat überlisten.


Daniel’s Fisch vom Upper Gaula Beat.


Die Deutschen Hans E. Wolff und Dr. Werner Brinker waren erneut auf der Gewinnerseite und landeten auf Best B2 und D1 Fische von 5,5 und 6 kg.

Auch Peter Galler fing einen Fisch mit 4,5 kg.
Unsere amerikanischen Gäste Nicole Darland und ihr Vater Michael fischten Beat D1 und am Ende konnte Michael einen Lachs von geschätzten 5 kg zurücksetzen.


Michael Darland drillt seinen Fisch an Beat D1



Nicole mit ihrem Vater Michael Darland und seinem Fisch aus Beat D1.


Auch unsere französische Gruppe hatte einen guten Abend an Beat C2. Elias Rodriguez fing einen Lachs mit 8 kg, Fabrice Bergues einen Grilse und einen weiteren Lachs mit etwa 7 kg, die beide Fischer wie üblich zurücksetzten.

Hans E. Wolf fing in der Nacht auf Beat D1 einen 2,5 kg-Grilse, Ulrich Kamp einen Lachs von 5,6 kg und Dr. Werner Brinker auf A1 einen Fisch von exakt identischem Gewicht.

Jetzt sind die letzten beiden Tage der Woche gekommen. Es regnet und das Wasser steigt und fällt am laufenden Band. Schwierig, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein, aber ständig zeigen sich gute Fische in den Pools und werden auch gefangen. Wir sehen den nächsten Tagen und einem sehr guten Wochenergebnis gespannt entgegen. Bisher noch keine hervorstechend gute Woche, aber definitiv eine sehr gute….


Woche 30/31: Sehr heißes Wetter an der Gaula 27.09.2008 18:46
Die Wochen 30 und 31 waren sehr heiß mit Lufttemperaturen über 30 Grad und Wasserwerten über 22 Grad, was die Fischerei nicht gerade einfacher machte.
Aber gerade unter solchen Umständen bewährt sich die Qualität einer guten Fischerei, wenn trotz widrigster Bedingungen noch Fische gefangen werden können.

Einige unserer Gäste konnten während dieser Wochen schöne Lachse und eine Anzahl von Grilsen fangen.
Zum Beispiel Matthias Ziercke mit einem Lachs von 7,3 kg oder Peter Spittal, der den ersten Lachs seines Lebens an unserem Bogen Soendre Beat fing, einem schönen Exemplar von 5,5 kg.


Peter Spittal mit seinem ersten Lachs aus unserem Beat BS1


Die Gruppe um Andrew Bloore, die unseren Bogen Soendre Beat befischte, schlug sich mehr als gut mit 12 Lachsen und 5 Meerforellen während ihrer Woche, besonders unter diesen denkbar schwierigsten Bedingungen zum Lachsfischen.

Die Fänge nahmen nach und nach ab, weshalb eine vielversprechende Wettervorhersage mit etwas Regen und kühleren Temperaturen wieder etwas Hoffnung brachte, doch leider blieb der Regen aus….


Woche 32 – Jetzt fällt der versprochene Regen… 27.09.2008 18:48
Am Sonntag, dem ersten Tag unserer neuen Woche, ändert sich endlich das Wetter, es beginnt zu regnen und die Temperaturen fallen auf 18 Grad, was unsere fast mutlos angereisten Gäste optimistisch in die Zukunft blicken lässt.
Und tatsächlich bringt der darauffolgende Montag 12 Fische und auch die nächsten Tage versprechen eine gute Fischerei.
Unser englischer Gast Graham Wanless legte gleich einen „Traumstart“ hin. Er schaffte es, in nur zwei Tagen sieben Lachse zu fangen und zurückzusetzen – in seinem bisherigen Leben fing er insgesamt nur 3 Lachse! Graham’s ersten Fisch mit etwa 6 kg landete er am Morgen des 4. August an unserem Lower Gaula Beat.


Graham setzt seinen ersten Gaula-Fisch an unserem Beat E2 zurück


An diesem Tag fängt er drei weitere Lachse Am Nachmittag den ersten, einen Grilse, an einem unserer „free-for-all“ Pools. Den zweiten, seinen persönlichen Rekord mit 7,5 kg, hakt er mit seinem ersten Wurf an unserem Bogen Soendre Beat BS2. Unmittelbar nach dem Zurücksetzen hängt dann auch noch der vierte Fisch mit 4 kg.
Was für ein Tag!


Graham Wanless mit seinem persönlichen Rekord – einem Lachs mit ca. 7,5 kg


Auch für unseren englischen Gast Stuart Ray war der 4. August ein guter Tag, auch er fing seinen „personal best“ – einen wunderschönen, hell gefärbten Lachs von geschätzten 7,5 kg.

Für Heiner Heiartz begann seine erste Gaula-Woche ebenfalls sehr gut, er landete zwei Lachse und einen Grilse mit geschätzten 2,5kg, 3,5 kg und 5,5 kg.

Während wir dieses Update schreiben, haben unsere Strecken bereits über 40 Fische produziert. Es ist weiterer Regen versprochen und es wird jeden Tag kühler, was uns Hoffnung für die kommenden Tage macht…. Wir halten Sie auf dem Laufenden!


Woche 33 – Gute Augustfischerei an den NFC-Beats 27.09.2008 18:51
Trotz des schnell fallenden Wassers nach einer hübschen „Flut“, die kurzfristig den Wasserdurchfluss des „Gaulfossen“ auf 72 Kubikmeter pro Sekunde ansteigen ließ (gemessen am 14. August), ist die Fischerei sehr produktiv, gefördert durch niedrige Lufttemperaturen von 13 – 18 Grad. Der größte Teil der Woche war wolkig und regnerisch, die Wassertemperaturen lagen zwischen 12,5 und 15 Grad.
Fische wurden in nahezu all unseren Pools gefangen, die sich bekanntlich über die oberen, die mittleren und auch die unteren Teile der Gaula erstrecken.
Den ersten Fisch der Woche konnte Andre Scholz für sich verbuchen. Der etwa 9,5 kg schwere Lachs trug ein „Tag“ (Markierung) und begegnete Andre an unserem Upper Gaula Beat.


Andre mit einem seiner Fische aus unserem Upper Gaula Beat


Emanuele Nodari aus der Schweiz fing an seinem ersten Abend einen Lachs von 4,5 kg an Beat C2, Karin Cohen aus den USA fing ihren ersten atlantischen Lachs mit 3,6 kg am selben Beat. Dieser Fisch war sehr frisch und mit Meerläusen behaftet.

Während der Woche konnte Andreas Grass aus Deutschland 7 Lachse bis zu 6 kg landen, sein Freund Uli Dorfner fing drei; beide fischten zum ersten Mal unsere Strecken.

Michael Müller, Herausgeber der wohlbekannten deutschen Website www.fliegenfischer-forum.de fischte auch das erste Mal beim NFC und konnte während seiner Woche mehrere Lachse bis zu 10 kg fangen.


Peter mit seinem Lachs aus Beat D1, geschätze 5 kg und schonend zurückgesetzt.


Der erfahrene deutsche Lachsfischer Andre Scholz besuchte uns bereits zum zweiten Mal in dieser Saison und schaffte es, in 10 Tagen 11 Fische zu landen. Der größte wog stolze 13,5 kg und war zugleich der schwerste Fisch der Woche an unseren Strecken.


Andre mit seinem Fisch von 13,5 kg aus unserem Upper Gaula Beat


Wir sind sehr stolz, dass fast alle Gäste, die diese Woche mit uns fischten, ihren Lachs fangen konnten. Die Wochenstatistik zeigt in dieser Woche 44 Fische, aufgeteilt in Grilse, viele mittelgroße und einige große Fische.
An einer anderen Strecke im oberen Teil der Gaula wurde am 18. August ein Fisch von 18,2 kg gefangen.
Wir sehen der kommenden Woche gespannt entgegen. Wir haben immer noch „Lachswetter“ und unter den ersten gefangenen Fischen der Woche waren einige sehr schöne.
Unsere Guides sahen große Mengen frischer Grilse in unseren lower Beats, sie sollten die mittleren Gewässerstrecken bald erreichen…
Wir haben große Hoffnung auf eine sehr gute Fischerei auf Lachse aller Größen zum Ende der Saison. Die Langzeit-Wettervorschau könnte nicht besser sein und es sieht so aus, als hätten wir reichlich Wasser in der letzten Saisonwoche. Dank der vielen Fische im Fluss sollte das eine vielversprechende Woche werden!



Woche 34 - ...ein wirklich guter Wochenstart…. 27.09.2008 19:13
Die Woche 34 beginnt gleich am Sonntag für Joachim Ruthman mit einem netten Lachs von 5,3 kg aus Beat D2. Stammgast Winfried Holtkamp fängt einen sehr frischen und schönen 4,8 kg-Fisch in Beat C2. Auch Dirk Brumund-Rüther machte an diesem Abend alles richtig und fing einen Lachs von 8,5 kg am Upper Gaula Beat.


Dirk mit seinem Fisch von 8,5 kg


Einige Grilse und mehrere größere Fische wurden im Laufe der Woche gefangen, zum Beispiel von Herbert Smetana, der einen Fisch von 6 kg auf eine Black and Silver in unserem Home Pool landen konnte.

Dirk Brumund-Rüther war zum zweiten mal in dieser Woche erfolgreich und fing einen Lachs von 7,5 kg auf E3, einem unserer „free-for-all“-Pools am Lower Gaula Beat.

Es ist erstaunlich für uns zu sehen, dass unser neuer Lower Gaula Beat auch so spät in der Saison 40-50 % des Wochenfangs produziert, einige der größeren Fische wie die von Dirk Brumund-Rüther (7,5kg) aus E3 und Toni Zulauf (7,6 kg) aus E5 eingeschlossen.
Auch Roland Hansmann fing zwei Fische in E5. Johannes Kmieciak fing in E2 einen besonders frischen Fisch von 4,5 kg.


Dirk mit seinem zweiten Fisch der Woche



Johannes Kmieciak mit einem Frischaufsteiger aus unserem Lower Gaula Beat – 4,5 kg.
:

Das Fischen ist diese Woche insgesamt etwas ruhiger als in den beiden Wochen zuvor, doch die Wettervorhersage für die bevorstehende Woche ist geradezu fantastisch. Ab Dienstag morgen soll es stark regnen, die Gaula sollte dann stark ansteigen und uns gerade rechtzeitig für die letzten Saisontage eine tolle Fischerei bescheren.
Die vorausgesagte Niederschlagsmenge von 40mm (!!!) sollte reichen, um den Fluss auf eine eindrucksvolle Höhe ansteigen zu lassen, was nach der langen Flachwasserphase des Sommers mehr als willkommen geheißen wird.
Die Einheimischen sagen, dass sie für die nächste Woche eine fantastische Fischerei erwarten. Hoffen wir, dass sie Recht behalten!


Woche 35 – Die letzte Woche der Saison 2008 27.09.2008 19:18
Die letzte Woche startet mit einer vielversprechenden Wettervorhersage; viel Regen für die nächsten Tage. Am letzten Wochenende kamen einige neue Gäste sowie Freunde an die Gaula, um diese letzte Saisonwoche an den NFC-Beats zu genießen.
Bereits am Samstag Abend begann es zu regnen und der Fluss stieg um gut 20 cm an, so dauerte es auch nicht lange, bis Chris Henshaw den ersten Fisch der Woche an Beat D1 landete. Der Lachs, den Chris auf ca. 10 kg schätzte, wurde schonend zurückgesetzt.


Chris mit seinem Lachs aus Beat D1


Am Lower Gaula Beat E2 fing Franz Hochecker aus Österreich eine schöne Meerforelle mit 2,6 kg.
Der nächste Tag war ein großartiger Tag für den bekannten Fliegenbinder Hakan Norling – an seinem Geburtstag landete er auf Beat C2 einen Lachsrogner von geschätzten 10 kg, kurze Zeit später hakte er einen, weiteren, deutlich größeren Fisch – er schätzte seinen zweiten „Geburtstags-Lachs“ auf über 15 kg!
Beide Fische wurden schonend zurückgesetzt.

Auch Chris Henshaw fing zwei weitere Lachse, diesmal an unserem Bogen Soendre Beat.
Beide Fische, ein Grilse von 2,5 und ein Lachs von 5 kg, setzte Chris vorsichtig zurück.
Auch Matte Olson aus Schweden fing einen 5kg-Fisch an Beat D2.

Johannes Kmieciak fing einen Grilse am Lower Gaula Beat und Marcus Thomasson war erfolgreich an unserem brandneuen Verlängerungsstück am Upper Gaula Beat, wo er einen stark gefärbten Lachsmilchner von etwa 4,5 kg fangen und zurücksetzen konnte.


Marcus mit einer bedenklich gebogenen Einhandrute (Klasse 5/6!)


Marcus mit seinem Lachs im Laichkleid, der nach diesem Foto „released“ wurde.


Über Nacht fing es derart stark an zu regnen, dass der Fluss bis zum Nachmittag des nächsten Tages auf über 2 m (das sind über 500 Kubikmeter pro Sekunde!) am Froeseth-Pegel anschwoll und sich eintrübte. Obwohl eine Trübung an der Gaula nie von langer Dauer ist und das Wasser bereits am Abend begann, sich aufzuklaren, entschlossen sich die meisten Gäste dazu, den Tag ungefischt verstreichen zu lassen.

Dieser Anstieg, das war allen Fischern klar, sollte eine Menge frischer Fische in den Fluss gebracht haben, und als am nächsten Morgen das Wasser wieder zu fallen begann, wunderte sich niemand, als unser norwegischer Gast Jon Anders Schei einen guten Fisch in Beat D1 fing. Jon Anders setzte den Lachs, den er auf 11 kg schätzte, schonend zurück.
Dieser Tag wurde ein besonders Guter an den NFC-Strecken, denn es wurden viele gute Lachse gelandet, so zum Beispiel ein weiterer 11kg-Fisch von Franz Hochecker und ein zweiter von 10kg aus unserem Lower Gaula Beat E3, die beide zurückgesetzt wurden. Michael Blanca fing einen Lachs mit 6,6kg, Marc Wardel einen von ca. 5 kg, beide Fische aus Beat D1.
Olivier Plasseraud fing zwei Lachse auf Beat B1, einen mit 4kg, den anderen mit 5,5 kg.


Olivier mit einem seiner Fische aus Beat B1



Marc Wardel mit seinem Fisch vom Upper Gaula Beat



Marc mit Nummer zwei seiner 5 Fische, die er in dieser Woche fing.


Aufgrund des stetig fallen Wasserstandes auf ein normales Level versprachen die beiden letzten Tage der Saison eine gute Fischerei zu bieten.
Auch zum Ende der Saison konnte Olivier Plasseraud wieder einen sehr großen Fisch landen und zurücksetzen.
Dieses Mal war es ein Milchner, den Olivier mit 1,10m Länge und geschätzten 13,5kg in unsere Fanglist eintrug. Wer sich das Foto genauer ansieht wird feststellen, dass der Fisch definitiv nicht „überschätzt“ ist….
(Man mag sich erinnern, dass Olivier derjenige war, der in der ERSTEN Saisonwoche den fantastischen 17,5 kg-Fisch fing!)


Olivier und sein großer Fisch aus unserem Beat A1


Später am Abend fing Olivier einen zweiten fisch an unserem Beat BS2 von etwa 7 kg.
Marc Wardle hatte auch einen guten Tag mit zwei Fischen von 5kg am Upper Gaula Beat und 7,5 kg aus Beat A1, die er beide zurücksetzte.
Michael Blanca fing ebenfalls zwei Fische, einen Grilse und einen weiteren Lachs von etwa 7 kg auf Beat B1. Beide wurden zurückgesetzt.

Am letzten Tag fing Jon Anders Schei kurz vor seiner Abreise noch einen schönen Fisch von 6-7 kg an Beat A1, Marc Wardle’s letzter Gaula-Lachs der Saison 2008 wog etwa 5,5 kg und wurde im selben Pool gefangen und zurückgesetzt.
Marcus Thomasson fing am letzten Abend noch einen 3kg-Fisch am Upper Gaula Beat.
Per Nyquist aus Schweden, der nur für das letzte Wochenende angereist war, hatte einen tollen letzten Abend und fing 3 Lachse an Beat D1, einen Grilse und zwei weitere Lachse mit ca. 5,5 kg.


Per Nyquist setzt einen seiner Lachse aus Beat D1 zurück.


Franz Hochecker fing dieses Mal den letzten Fisch der Saison, einen Grilse von 2kg.

Es wurden viel mehr Fische in dieser Woche gefangen aber alles in allem sind wir glücklich sagen zu können: „Die Saison hat geendet, wie sie begonnen hat – mit großartiger Fischerei an den NFC-Strecken!!!“

Sie sind herzlich willkommen, sich für die Saison 2009 einzubuchen. Wir haben bereits damit begonnen, Buchungen für den nächsten Gaula-Sommer anzunehmen… rufen Sie uns einfach an oder schreiben uns eine Email!