Die Saison 2010 an der Gaula
Ein guter Start in die Saison 2010 02.06.2010 00:05

Bruno Berthot aus Frankreich mit dem ersten Lachs der Saison von den NFC Beats – der Fisch wurde nur 50 Minuten nach dem Saisonstart 2010 an unserem Beat E1 gefangen und hatte ein Gewicht von 7,7kg.

Die Saison 2010 an der Gaula hat begonnen! Es war schön, die vertrauten Gesichter vieler unserer Saisonstart-Stammgäste, bei unserem kurzem Zusammentreffen eine Stunde vor Eröffnung der Saison, wiederzusehen. Die kleine "Familie" der NFC Gäste, die Jahr für Jahr zum Saisonstart zusammen kommt, "is back in business". Einige unserer Stammgäste die üblicherweise zum Saisonstart dabei sind, haben ihre Fischerei aufgrund ihrer Erwartung besonders schwieriger Bedingungen auf später in der Saison verschoben. Und in der Tat wurden die Fakten über die Wetterentwicklung des Frühlings gerade jetzt in den lokalen Zeitungen veröffentlicht und demnach waren die ersten fünf Monate dieses Jahres die kältesten seit 44 Jahre!

In Röros fielen die Temperaturen in den ersten 13 Nächten im Mai noch unter 0°C. An 7 dieser 13 Tage fiel sogar Schnee! Dementsprechend war die Wassertemperatur der Gaula mit 5°C am Saisonstart noch sehr kalt. Der Wasserdurchfluss am Gaulfossen lag zur gleichen Zeit bei 338m³/sek. (ca. 1.65m an der Fröseth-Brücke). Dies ist ein recht hoher Wasserstand, aber nicht ungewöhnlich für den Saisonstart.

Unser französischer Stammgast Bruno Berthot konnte den ersten Lachs dieser Saison an den NFC-Beats landen. Er fing seinen Fisch im Gewicht von 7,7kg gerade einmal 50 Minuten, nachdem die Saison begonnen hatte – ein schöner Silberbarren, so wie es im Juni an der Gaula üblich ist.

Bruno im Drill mit seinem Fisch in den frühen Morgenstunden des 1. Juni.

In dieser Jahreszeit und mit einigen Schneevorräten in den Bergen beginnt der Wasserstand der Gaula im Laufe des Nachmittags durch das Schmelzwasser bis in die frühen Morgenstunden zu steigen. Bruno fing seinen Fisch während das Wasser noch stieg. Daniel Stephan vom NFC war der nächste, dem es gelang, einen Fisch zum Biß zu verleiten. Sein erster Lachs nahm am 1. Juni gegen 15.30h seine ca. 8 cm lange Green Sheep Tubenfliege. Er konnte seinen Fisch nach einem harten, 10 minütigen Kampf, ebenfalls an unserem Beat E1 landen.

Daniel schätzte seinen ersten Lachs der Saison, der Meerläuse hatte, auf ein Gewicht von 7,5kg. Er drillte den Fisch sehr hart, da er ihn zurücksetzen und ihm möglichst wenig Stress aussetzen wollte. Nur wenige Minuten zuvor hatte er einen weiteren Biss - es scheint also als wäre gerade ein run von Frischaufsteigern unterwegs! Inzwischen war die Wassertemperatur auch auf 6,1°C gestiegen.

Daniel hakte seinen Fisch am Beat E1 im Sonnenschein…


Das sind die Bilder, die wir alle so sehr lieben…ein kämpfender Lachs ein einem der großartigen Fliegenpools der Gaula!


Der erste Lachs der Saison 2010 für Daniel – ein geschätztes Gewicht von 7,5kg und einfach wunderschön!


Dieser Fisch wird weiter stromauf schwimmen und im Herbst für die nächste Generation von Gaulalachsen sorgen…Catch and Release!


Der Fisch erholte sich wie auf den Bildern gesehen sehr schnell!

Wir sind sehr froh zu sehen, dass bereits die ersten Lachse an unseren Beats gefangen wurden. Mit den schwankenden Wetterbedingungen so früh in der Saison kann man nicht sicher sein, dass bereits von Tag 1 an Fische gefangen werden. Die ersten Fangmeldungen brachten nun etwas Gelassenheit und wir erwarten schon sehr bald die nächsten Fänge. Wir werden versuchen, Sie in den nächsten Tagen so gut es geht über die weitere Entwicklung und natürlich über die nächsten Fänge auf dem Laufenden zu halten. In der unteren Gaula ist insgesamt ganz gut gefangen worden. Der bisher größte bisher registrierte Fisch wog 18,1kg.

Da wir zurzeit nicht voll ausgebucht sind, könnten wir noch einige Ruten kurzfristig unterbringen. Sollten sie also die Zeit haben zu kommen, lassen Sie es uns wissen. Wir würden uns freuen, Sie an der Gaula willkommen zu heißen!


Eine kleine Gruppe von Lachs-Enthusiasten aus Norwegen, Japan, Frankreich, Belgien und Deutschland traf sich am 31. Mai im Stören Hotell - eine Stunde vor Mitternacht – um die neue Saison zu begrüßen und um zu zeigen das Lachse von Tag 1 an gefangen werden können.
Der nächste Lachs an unseren Strecken wurde gelandet! 03.06.2010 23:05
Am zweiten Tag der Saison wurde es kälter und auch der aufkommende kräftige Wind machte die Fischerei etwas schwieriger. Der Wasserstand ist noch immer hoch und die Wassertemperaturen bewegen sich um 6 Grad. Unter diesen Bedingungen ist es klar, dass unsere unteren Strecken zur Zeit am besten fischen. Diesmal fing Johannes Kahrs, der „normaler Weise“ seinen ersten Fisch am Premierentag fängt, erst am zweiten Tag. Er hakte am Abend des 2. Juni seinen ersten Lachs in diesem Jahr.

Ein sehr bekannter Anblickwährend der ersten Tage der Saison – Johannes drillt einen Fisch!

Johannes fischte unseren Beat E2 und der Lachs nahm eine 8 cm lange „Black & Silver“ Tube weit draußen im Fluss. Trotz des kalten Wetters nahm der Lachs die Fliege in direkter Oberflächennähe, gleich nach dem Eintauchen in die Wasseroberfläche!

…silbern und mit Meerläusen direkt aus dem Meer – solche Lachse sind immer eine Herausforderung!


Johannes Kahrs aus Berlin und sein erster Lachs der Saison, mit einem geschätzten Gewicht von 8,5kg.


…in sehr guter Verfassung zurückgesetzt – wir sind stolz darauf, das unsere Fischer sogar frische Frühjahrslachse (die wichtigsten Laichfische) zurücksetzen, um die nächsten Generationen von Gaula-Lachsen abzusichern.

Manfred Raguse fischte mit Johannes und konnte glücklicher Weise den Drill filmen. Wir versuchen den Clip sobald wie möglich auf unsere Webseite zu stellen. Während der Nacht setzte kräftiger Regen ein und das Wasser stieg kräftig, da mit dem Regen ebenfalls viel Schnee ausgewaschen wurde. Wir hoffen Morgen über weitere Lachse berichten zu können, wenn der 3. Saisontag vorbei ist. Während des Schreibens dieses Updates bekamen wir gerade einen Anruf mit der Mitteilung, das Arve Nilsen einen sehr großen Fisch im Beat E2 im Drill verloren hat.


Fischen während der Nacht am Lower Gaula Beat – ein ganz spezielles Gefühl im aufkommenden Nebel. Im nächsten Moment könnte einer der ganz großen Gaula - Lachse die Fliege nehmen. Die Hoffnung, einen dieser Riesenlachse zum Anbiss zu verleiten, ist einer der Gründe dafür, warum jedes Jahr Stammgäste wiederkommen, die der frühen Junifischerei den Vorzug geben und damit die Launen des Wetters in Kauf nehmen.
Schwierige Bedingungen an der Gaula 06.06.2010 03:12
Die Fischerei ist zurzeit recht schwierig für die “fly only“ Enthusiasten an unseren Beats. Die Wassertemperatur steigt nur langsam an und schwankt zur Zeit zwischen 5 und 6°C was immer noch sehr kalt ist. Bei diesen Temperaturen nehmen die Lachse die Fliege nicht gut. Zudem ist der Wasserstand sehr hoch und erreichte gestern 402m³7sek. Seit gestern Morgen um 2 Uhr begann der Fluss jedoch wieder zu fallen und erreichte heute Morgen einen Level von 269m³/sek. am Gaulfossen. Die guten Neuigkeiten sind, dass gestern ein Fisch von 12.6kg oberhalb des Gaulfossens, unmittelbar unterhalb unseres Home Pools gefangen wurde. Daher hoffen wir, das die Fischerei sich an unseren Pools im Mittellauf der Gaula in Kürze verbessern wird, denn bis jetzt sind es unsere Lower Gaula Beats, welche am produktivsten waren.
Dort konnte jetzt beispielsweise Ken Sawada, der berühmte Fliegenbinder aus Japan, der jedes Jahr zum Saisonstart bei uns zu Gast ist, einen schönen Lachs von ca. 7kg landen. Er fing seinen ersten Lachs der Saison am 4.Juni an unserem Beat E3.

Ein sehr hübscher Fisch! Ken Sawada mit einem Lachsrogner im Gewicht von ca. 7kg, gefangen in unserem Beat E3. Nach diesem Foto setzte er seinen Fang vorsichtig zurück.

Wir unterhielten uns mit Arve Nilsen, der einen schönen Fisch an unserem Beat E2 verloren hat. Er dachte zunächst, dass er einen Stein am Grund gehakt hätte, da er eine sehr schwere Sinkschnur fischte. Aber als er näher kam, begann sich der Stein zu bewegen und schwamm in voller Geschwindigkeit stromauf. Nach einem dramatischen Kampf konnte der Fisch sich leider vom Haken der Fliege lösen. Arve hatte einen weiteren guten Biss während derselben Session.

An andern Flussabschnitten, zum Beispiel am Gaulfossen Pool, erlebten die Fischer bisher eine bessere Fischerei und fingen einige sehr schöne Fische. Die Fangmeldung eines Lachs von 20kg ging gestern Morgen von dort ein. Der Großteil der Fische an der Gaula wird zurzeit mit Wurm oder Blinker gefangen und es wurden einige beeindruckende Fänge gemeldet. Die „Top Ten“ der Lachse die seit dem 1.Juni 2010 an der Gaula gefangen wurden sind beachtlich und die 5 größten Fische sind mit Gewichten von 20kg, 20kg, 18,1kg, 18kg, 17,1kg notiert. Es scheint also, als wären in dieser Saison einige wirklich große Fische im Fluss. Die Fänge mit der Fliege werden sich verbessern, sobald die Wassertemperatur steigt. Wir werden sehen – vielleicht bringt der 5te Tag die Wende und weitere Fänge von denen wir berichten können – wir halten sie auf dem Laufenden!
Die Fischerei wird besser an den NFC Beats! 07.06.2010 16:14
Einhergehend mit steigenden Wassertemperaturen und fallendem Wasserstand verbesserte sich auch die Fischerei an unserem Lower Gaula Beat! Bruno Berthot fing seinen nächsten Lachs am 5. Juni an unserem Beat E2, und setzte ihn vorsichtig wieder zurück. Bruno schätze seinen Fang auf ein Gewicht von 8,5kg. Kurz zuvor hatte er bereits einen guten Biss an derselben Stelle.

Bruno und sein perfekter Lachs mit einem Gewicht von ca. 8,5kg.


Released…

Im Laufe des Nachmittags hakte unser norwegischer Stammgast Yngve Landro, der gerade erst angereist war, einen Fisch am unteren Ende des Beats E2 und landete seinen ersten Gaulalachs der Saison 2010 nach einem harten Kampf! Der Fisch hatte ein Gewicht von 9,9kg und nahm eine Mikkeli Green Tubenfliege.

Yngve drillt seinen ersten Lachs...


Ein sehr schöner und gut konditionierter Lachs – und ein glücklicher Angler; Yngve Landro!

Auch Johannes Kahrs hakte im Laufe des Tages einen Fisch am Lower Gaula Beat, aber verlor den Fisch leider während des Drills. Am Tag zuvor hatte Karsten Kruhl dort bereits einen guten Fisch verloren.

Während der Nacht fing Andre Scholz, der für einen 3-Tages-Trip nach Norwegen gekommen ist, einen Lachs am Beat E1 gegen 3 Uhr morgens. Andre’s Fisch wog 7,5kg und hatte eine Länge von 89cm. Der Lachs nahm eine Good Morning Green Tubenfliege. Andre’s Angelkurse an der Gaula im August sind sehr gefragt, aber noch ist der eine oder andere Platz zu haben. Nur eine Stunde später fing der gerade angereiste Per Nyquist einen schönen Rogner mit einer Länge von 102cm und einem geschätzten Gewicht von 10,5kg.

Andre Scholz mit seinem frisch aufgestiegenen Lachs im Gewicht von 7,5kg.


...nach wenigen Minuten der Fischerei an unserem Beat E1 hakte Per seinen ersten Lachs…


Per mit einem schönen Rogner – geschätzt auf 10,5kg bei einer gemessenen Länge von 102cm.

Es scheint, als ob sich die Fischerei, zusammen mit denn Außenbedingungen, verbessert! Die Wassertemperatur ist auf 8C° angestiegen und der Fluss fällt stetig! Eine sehr gute Entwicklung für uns, denn seit gestern Nachmittag können die Lachse den Gaulfossen ohne Probleme passieren. Daher erwarten wir, dass spätestens morgen Nachmittag vermehrt Fische im Mittellauf der Gaula rund um Støren ankommen werden.

Während wir dieses Update schreiben, haben wir Nachricht von unseren Gästen erhalten, die gerade am Lower Gaula Beat fischen. Sie berichteten von vielen frisch aufsteigenden Fischen und einer sehr aufregenden Fischerei. Johannes Kahrs verlor einen schönen Fisch am Beats E2 und nur 5 Minuten später hakte Yngve Landro seinen zweiten Fisch an derselben Stelle und konnte seinen fantastischen Lachs von 13kg landen. Gegen 15:45 fing Arve Evensen einen weitern Fisch an demselben Beat von ungefähr 6kg. Bis zum frühen Nachmittag wurden heute also schon 4 schöne Fänge gemeldet.

Yngve Landro im Drill mit seinem zweiten Lachs!


Yngve mit seinem großen Frischaufsteiger – 13kg von unserem Beat E2

Heute Abend beginnt die zweite Fischereiwoche der Saison und wir hoffen, dass die Fischerei sich so fortsetzt wird, wie wir sie heute an unserem Lower Beat erleben konnten. Sobald fische Lachse im Mittellauf der Gaula angekommen sind, rechnen wir mit einigen guten Fängen an unseren Pools hier in Støren. Wir halten sie auf dem Laufenden!
Ein guter Start in die neue Woche! 09.06.2010 00:52
Am Sonntagabend startete die neue Fischereiwoche an unseren Beats und die neu angereisten Angler konnten es kaum erwarten an den Fluss zu kommen und ihr Glück, einen großen Fischaufsteiger zu fangen, auf die Probe zu stellen. Der Wasserstand fällt nach wie vor, hält sich aber meist um die 1 Meter Marke (Fröseth Wasserstandsanzeiger), so dass langsam die schweren Sinkschnüre gegen weniger schnell sinkende Sinkschnüre eingetauscht werden können. Dies ist sehr angenehm, da schwere Sinkeschnüre in den ersten Tagen der Saison zur Tagesordnung gehörten. Nun macht auch das Werfen mehr Spass!

Fabien mit seinem schönen Lachs vom Beat E1 – 10,9kg.

Fabien Laborde fing den ersten Fisch der neuen Fischerwoche am frühen Montagmorgen. Der perfekt konditionierte Lachs nahm seine Fliege an unserem Beat E1. Fabien’s Fisch hatte ein Gewicht von genau 10,9kg.

Abgesehen von diesem Fang war der Montag recht ruhig. Wir sprachen mit einem Freund am Gaulfossen Pool, in welchem sich die Lachse bei den kalten Temperaturen und dem hohen Wasserstand für einige Zeit sammelten. Er sagte uns, das die Fische den Gaulfossen Pool gestern um 3 Uhr Nachmittags verlassen haben, um die Stromschnellen des Gaulfossens bei dem jetzt deutlich niedrigeren Wasserstand zu passieren und weiter in den Mittellauf der Gaula aufzusteigen, wo sich die meisten unserer Pools befinden. Das sind sehr gute Nachrichten und sie bedeuten, das die ersten Fische bereits nach 24 Stunden in der Gegend um Stören eintreffen könnten – mit größerer Wahrscheinlichkeit aber nach 48 Stunden. Wir erwarten also einige spannende Tage.

Die Morgensession am Dienstag an unseren E-Beats war sehr aufregend. Gerald Schimetta aus Österreich verlor einen sehr großen Fisch an unserem Beat E2. Nach dem Biss schwamm der Lachs ohne anzuhalten stromab und nahm dabei fast die ganzen 200m Backing von Geralds Rolle. Leider hakte der Fisch aus, als sich die Schnur an einigen Steinen unter der Wasseroberfläche im darunterliegenden Beats (E3) verhakte. Aber Gerald sollte eine zweite Chance erhalten und dieses Mal konnte er einen schönen mittelgroßen Lachs von ca. 6kg landen, und in diesem Fall freiwillig wieder zurücksetzten.

Gerald im Drill mit seinem Lachs….


Ein glücklicher Angler - Gerald Schimetta mit einem frischen Lachs von ca. 6kg mit Meerläusen.


Gerald setzt seinen Lachs vorsichtig zurück…

Die Angler an unseren Lower Gaula Beats hatten noch weitere Bisse und sahen einige frische Fische aufsteigen. Wir denken also, dass wir nicht allzulange warten müssen, bis wir von weiteren Fängen berichten können.

PS:
Die neusten Videos und DVD´s finden Sie in unserem "Video Clips"-Bereich. So z.B. auch dieses Video von Johannes Kahrs.


Ein fantastischer Tag an den NFC Beats! 11.06.2010 00:15
Nach einigen Regenschauern am Nachmittag begann der Fluss am Abend zu steigen, so dass die Abendsession recht ruhig war, aber während der Nacht hat der Regen offensichtlich einige Fische motiviert weiter aufzusteigen. Der Wasserstand stieg nach wie vor, als plötzlich eine Schule von Lachsen in unserem Beat E2 stoppte. Fabien Laborde hatte sofort einen Biss, aber der Lachs war nicht gut gehakt. Aber schon mit dem nächsten Wurf kam auch der nächste Biss – dieses Mal war es ein sehr sanfter Biss, aber Fabien schlug an und der Fisch war gehakt! Nach einem guten Kampf konnte er seinen ersten Fisch der Nachtsession wieder zurücksetzten. Leider haben wir von diesem Fisch, den Fabien auf 9 kg schätzte, kein Bild. Aber es waren noch mehr Fische im Pool und so landete Fabien nur wenig später seinen zweiten Fisch des Tages, welchen er auf ca. 10kg schätzte.

Fabien Laborde mit seinem zweiten Lachs während dieser Nachtsession am Beat E2 – geschätzt auf 10 kg.

Es schien, als würden die Fische in diesem Pool für einige Zeit verweilen und so hakte Fabien auch noch seinen dritten Fisch, welchen er, wie den ersten, auf ca. 9kg schätzte. Fabien setzte alle 3 Lachse vorsichtig zurück!

Lachs Nr. 3 – und so sieht ein glücklicher Angler aus, nachdem er 3 frische Junilachse in nur 6 Stunden gefangen hat!

Sein Angelpartner Henri Coquellette fischte mit einer leichteren Schnur und hatte keinen Biss bis er auf eine schwerere Fliegenschnur wechselte – und das war eine gute Entscheidung! Bei seinem nächsten Wurf mit einer schwereren Sinkschnur hakte er einen guten Fisch und landete einen schönen Lachs von ca. 10kg welchen er vorsichtig zurücksetzte.

Laurent Rochette, der zum ersten Mal bei uns zu Gast ist, beimZurücksetzen seines ersten Gaulalachses – geschätzt auf ein Gewicht von ca. 10kg.

Die Angler an dem Pool oberhalb hakten auch noch einen Fisch, konnten diesen aber leider nicht landen. Am Morgen hakte Johannes Kahrs einen kleineren Lachs, welcher nicht zurückgesetzt werden konnte, da er die Fliege sehr tief geschluckt hatte und stark blutete. Dieser Fisch wog genau 4,0kg.

Roland Augustine aus New York fischte zusammen mit Johannes und fing an diesem Morgen ebenfalls seinen ersten Gaulalachs! Er setzte diesen zurück und schätzte den Fang auf ein Gewicht von ca. 6kg.

Bei der Mittagssession waren es wieder einmal unsere norwegischen Freunde Yngve Landro und Arve Nilsen welche am Beat E1 fischten – und nur 15 Minuten später hakte Yngve einen schönen Lachs von ca. 8,5kg und einer Länge von 87cm.

Yngve drillt seinen ersten Lachs an diesem Tag….


Lachs Nr. 3 für Yngve in dieser Woche – ein geschätztes Gewicht von 8,5kg.


Yngve beim Zurücksetzen seines ersten Fisches an diesem Tag…

Doch der Tag war noch nicht vorbei und kurz vor Ende der Mittagssession, um 17 Uhr 40, hakte Yngve seine zweiten Fisch, der noch ein Stück größer war als der zuvor. Der Lachs war sehr gut konditioniert und sehr tief und kurz. Yngve schätzte seinen vierten Fisch auf ein Gewicht von 9,5kg.

…ein bekanntes Bild an den NFC- Pools…Yngve im Drill mit einem Lachs!


Yngve mit seinem zweiten Lachs an diesem Tag – ungefähr 9,5kg.


…ein gutes Gefühl beim zurücksetzten eines großen Lachses zu sehen, dass sich der Fisch nach einer vorsichtigen Landung schnell wieder erholt und weiter stromauf zu den Laichgründen schwimmen wird!

Wir erwarten die nächsten Stunden und Tage mit Vorfreude. Es werden sicher weitere Fangberichte guter Fänge von unseren Beats an der Gaula eingehen!
Gute Fischerei an den Lower Beats setzt sich fort! 12.06.2010 18:03
Die Abendsession setzte sich so fort, wie der Tag begann - 10 Fische wurden an diesem Tag (9. Juni) an unseren Lower Gaula Beats gefangen! Alle von ihnen gut konditioniert und silberblank, so wie es für die Junilachse an der Gaula typisch ist….

Manfred Raguse erhielt die Nachricht, dass die Fischerei gerade sehr gut ist und verließ das Büro um selber ein paar Würfe zu machen. Er fischte am Abend zusammen mit Pelle Klippinge am Beat E2 und hakte einen guten Fisch, als die Fliege bereits ganz ausgefischt war. Manfred dachte zunächst, er hätte den Grund gehakt, aber er merkte schnell, dass es ein Lachs war, der seine Greenlander Tubenfliege sehr nahe am Ufer genommen hatte.

Manfred Raguse drillt seinen ersten Lachs der Saison 2010…


Nach einem guten Kampf landete er seinen ersten Lachs der Saison 2010, den er vorsichtig zurücksetzte nachdem ein paar Bilder gemacht wurden und der Lachs vermessen wurde. Sein Fisch hatte eine Länge von 91cm aber war mit einem Bauchumfang von 47 1/2cm in sehr guter Kondition. Manfred schätzte seinen Fang auf 9kg.

Gelandet… die Lachse an unseren Lower Beats sind sehr kampfstark, da sie gerade erst vom Meer in den Fluss aufgestiegen sind!


Manfred´s erster Lachs der Saison 2010 – im Gewicht von ca. 9kg, bereit seine Reise fortzusetzen.


Durch die höheren Temperaturen während des Tages, welche zur Schneeschmelze in den Bergen führten, begann der Wasserstand zu steigen. Aber die Fische zogen weiter stromauf und so dauerte es nicht lange, bis Manfred seinen zweiten Fisch des Abends hakte. Dieser Lachs nahm dieselbe Fliege nur ein Stück weiter stromab und ebenfalls sehr nah am Ufer, aber war - wie auch der erste Fisch - sehr gut im Mundwinkel gehakt. Glücklicherweise konnte Pelle Klippinge einen Teil des Drills auf Video aufnehmen (der Film wird in den nächsten Stunden online gestellt!!).

Der zweite Fisch war ein mittelgroßer Lachs von 81cm und hatte ein Gewicht von ca. 5,5kg, aber auch einen mittelgroßen Fisch bei dem hohen Wasserdruck am Lower Beat zu drillen ist ein echte Herausforderung. Fische dieser Größe sind sehr lebhaft. Nach einigen Minuten konnte Manfred seinen zweiten Lachs des Tages landen und schonend zurücksetzten.

Manfred mit seinem zweiten Lachs, den er auf ca. 5,5kg schätzte.


..zurückgesetzt!


Pelle Klippinge hakte wenig später ebenfalls einen Fisch und drillte ihn für eine Weile und es sah so aus, als könnte er den Fisch sicher landen, aber plötzlich verlor der Haken seinen Halt und der Fisch kam frei. Manfred filmte den letzten Teil des Kampfes. Auch dieser Film wird in Kürze online verfügbar sein. Während der Nacht wurde es kalt und der Wasserstand stieg stark an, so das die Fischerei etwas ruhiger wurde, aber unser österreichischer Gast Gerald Schimetta hakte dennoch einen großen Fisch, welchen er nach einem zehnminütigen Kampf am Beat E3 leider verlor. Auch sein Fischerkollege Jean-Luc Verstraaten hakte einen Fisch den er ebenfalls verlor.

Am Nachmittag fischte Pelle Klippinge am Beat E1 und nach nur 15 Minuten nahm ein Lachs seine Childers Tubenfliege. Pelle berichtete, dass der Fisch sehr stark und in guter Kondition war. Leider blutete er stark und konnte daher leider nicht zurückgesetzt werden. Daher musste Pelle die Fischerei bis Mitternacht unterbrechen. Sein Lachs wog 8,5kg bei einer Länge von 91cm.

Lachs gehakt! Pelle Klippinge ist ein sehr erfahrener Fischer und drillt seinen Fisch sehr professionell.


Pelle landet seinen Lachs im Gewicht von 8,5kg.


Auch Fabien Laborde aus Frankreich fing seinen nächsten Fisch - bereits der fünfte Fisch den Fabien in dieser Woche überlisten konnte. Fabien´s Bilanz ist sehr gut und es scheint, als wäre er immer zur rechten Zeit am rechten Ort! Nach einem harten Kampf setzte er seinen Fisch mit einem geschätzten Gewicht von 9kg vorsichtig wieder zurück.

Es wurden einige Fische nach harten Drills verloren und es ist schwer für uns, den Überblick über alle Ereignisse zu behalten. Die Natur liegt mit ihrer Entwicklung zur Zeit 10-14 Tage hinter dem normalen Zeitplan. Die Fische scheinen nun sehr zügig aufzusteigen und das ist vermutlich der Grund, warum viele Lachse nach kürzerem oder längerem Drill verloren werden, da sie die Fliege nur halbherzig nehmen. Wir können uns über die gute Fischerei, die viele unserer Gäste in den letzten Tagen erleben konnten, nicht beschweren, aber wir wundern uns etwas darüber, dass bisher nur wenige Fische oberhalb des Gaulfossen gefangen werden. Die Fangberichte aus dem Mittellauf der Gaula sind spärlich, wenn man bedenkt, das die Fische den Gaulfossen seit einiger Zeit passieren können. Dies insbesondere, da die Wassertemperaturen zurzeit bei 9-10°C liegen. Wir können es kaum erwarten, einige Fische an unseren fantastischen Fliegenpools im Mittellauf und Oberlauf des Flusses zu fangen.

Das nächste Update sollte morgen online sein.
Nach wie vor gute Fischerei an den Lower Beats! 15.06.2010 18:27
Zunächst, wie versprochen, das neuste Video.
Die Fischerei an den Lower Beats ist nach wie vor recht gut. Viele frische Fische steigen in die Gaula auf und unsere Gäste fangen sie sogar bei steigendem Wasser, was momentan keinerlei negative Auswirkungen auf die Fischerei an den Lower Beats hat. Alle dieser Fische sind Frischaufsteiger und nehmen die Fliege gierig, jedoch leider oftmals etwas halbherzig. Es werden etliche Fische gefangen, aber zudem haken unsere Gäste sehr viele Fische, welche sie nach einem kürzeren oder längeren Drill verlieren. Auch von anderen Beats im Unterlauf der Gaula hören wir diese Berichte. Insgesamt ist die Fischerei sehr spannend und bereits beim nächsten Wurf, könnte der Lachs des Lebens die Fliege nehmen!

Dominique Boubel kam diesen Juni nach 15 Jahren zurück an die Gaula und konnte endlich "seinen" großen Junilachs fangen, für den er extra so früh in der Saison angereist ist!

Dominique mit seinem Lachs von ungefähr 10,5kg - gefangen an unserem Lower Gaula Beat


…Dominique setzt seinen Fisch nach einigen Erinnerungsfotos wieder zurück…

Auch Gerald Schimetta war an unserem Beat E1 erneut erfolgreich. Er konnte einen Lachs von 6,9kg landen, nachdem er einige weitere Fische während der Woche verloren hatte. Insbesondere ist ihm eine Begegnung mit einem sehr großen Lachs in Erinnerung geblieben, der seine Greenlander Tubenfliege am Beat E2 nahm, sich kurz an der Oberfläche zeigte und 200 Meter Schnur von seiner Rolle nahm, obwohl er so hart bremste wie es nur eben ging. Er musste dem Lachs stromab folgen, aber seine Rolle leerte sich weiter, bis sich die Schnur hinter einem Stein verhakte und der Fisch sich löste. Auch der Fisch, der seine Fliege im Beats E3 beim Einstrippen genommen hatte bleibt ihm in Erinnerung. Der Lachs nahm 100 Meter Schnur und er musste ihm bis zum Ende des Beats folgen, wo er ihn nach 10 Minuten dennoch verlor. Er verlor noch einen weiteren Fisch am Beat E1 nach einem Kampf von über 10 Minuten, bis es ihm gelang den Lachs zu landen, der seine Fliege bei dem nächsten Wurf genommen hatte.

Gerald mit seinem Lachs von 6,9kg.

Es ist nicht einfach die Bilder von unseren Gästen zu bekommen, da sie alle intensiv an unserem fantastischen Lower Gaula Beat fischen und die Gunst der Stunde nutzen um einen der wunderschönen Junilachse zu fangen!

Bruno Berthot aus Frankreich fischte an unserem Beat E2 und fing dort seinen dritten Lachs. Ein schöner Fisch, den er auf ein Gewicht von 9kg schätzte – der Lachs nahm eine Phatagorva Tubenfliege. Die meisten anderen Fische werden zurzeit auf Green Highlander Variationen gefangen, aber es scheint als wäre nicht die Fliege der Schlüssel zum Erfolg, sondern – wie es so oft beim Lachsfischen ist – zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein!

Bruno Berthot im Drill mit seinem nächsten Lachs. Es ist schön zufriedene Gäste zu sehen…


…fast gelandet…


Bruno beim Zurücksetzen seines Lachses kurz nach der Landung…

Am Samstag begann es im Laufe des Tages stark in den Bergen zu regnen. Der Regen löste eine Menge Schnee, so dass der Fluss sehr schnell anstieg und dennoch nahmen die Fische unsere Fliegen. Roland Augustine und Johannes Kahrs hatten zu der Zeit eine gute Abendsession an den Lower Beats. Roland konnte zwei kleinere Lachse landen, den ersten mit einem Gewicht von ca. 5,5kg, welchen er problemlos zurücksetzen konnte. Roland´s zweiter Fisch wog 4kg - dieser Lachs blutete leider stark und wurde daher entnommen. Auch Johannes Kahrs, der mit Roland zusammen am Beat E2 fischte, fing seinen nächsten Lachs. Er schätzte seinen Fang (Fotos folgen in Kürze) auf ein Gewicht von ca. 9kg. Per Heikkilä fing ebenfalls einen schönen Lachs mit einem Gewicht von genau 8kg.

Bei der nächsten Morgensession, in bereits recht hohem Wasser, konnten sowohl Fabien Laborde als auch seinen Angelpartner Henri Coquelet einen Lachs zum Biss bewegen. Fabien fing seinen sechsten Lachs in dieser Woche, wobei alle seiner Fische Großlachse im Bereich zwischen 8 and 11 kg waren! Er schätzte seinen Lachs Nummer 6 auf ein Gewicht von ungefähr 10,5kg.

Fabien mit seinem sechsten Lachs in dieser Woche - im Gewicht von ca. 10,5kg.

Aber auch Henri Coquelet, der zum ersten Mal auf Lachs fischt, hatte einen sehr guten Start in seine Lachsfischerkarriere und konnte einen schönen Lachs von ca. 9kg landen – Henri setzte den ersten Lachs seinen Lebens vorsichtig zurück. Das ist besonders hervorzuheben, da man gerade seinen ersten Lachs nur ungern wieder loslassen möchte!

Henri mit seinem ersten Lachs – 9kg – es gibt kaum einen besseren Einstieg in die Lachsfischerei!!!


Henri beim Zurücksetzen seines ersten Lachses.

Nachdem Henri seinen Lachs gefangen hatte, stieg das Wasser so stark an, dass die Fischerei für einige Stunden nahezu unmöglich war und so war Henri’s Fisch der letzte in dieser Woche. Aber bereits am Nachmittag, als die neuen Gäste anreisten und die nächste Fischereiwoche begann, konnte die Gaula wieder problemlos befischt werden! Währen der Nacht wurden bereits 3 Fische an den Lower Beats gefangen. Sobald wir die Fotos erhalten haben, werden wird von den ersten Fängen der neuen Woche berichten. Wir freuen uns auf die neue Woche und sind uns sicher, dass wir Ihnen bald von weiteren Fängen berichten können. Unsere Videos benötigten etwas mehr Bearbeitungszeit als geplant, aber wie bemühen uns sie so schnell wie möglich online zu stellen.
Ein guter Start in die neue Woche – 11 frische Lachse wurden am Montag an den NFC Beats gefangen! Die Fische passieren den Gaulfossen in großer Zahl! 17.06.2010 10:29
Die neue Woche begann so, wie die letzte endete und so erleben unsere Gäste eine sehr gute Fischerei an den Lower Beats. Es steigen viele Fische in die Gaula auf und es ist eine schwierige Aufgabe den Überblick über alle Fangberichte zu behalten.

Ein frischer Lachs von unseren Lower Gaula Beats...

Während der ersten Nacht erlebte die Gruppe um David Edsell aus England an den Lower Beats einen sehr guten Start in die neue Woche. Mark Coley fing an unserem Beat E2 einen schönen Lachs, welcher auf ein Gewicht von 9kg geschätzt wurde. Auch sein Angelpartner David Edsell hatte mit einem Lachs von ungefähr 8kg einen guten Start in die neue Woche. Beide Fische wurden vorsichtig zurückgesetzt.

Am Morgen war Thomas Wölfle aus Deutschland am Beat E1 erfolgreich und landete einen frischen Lachs, der unglücklicher Weise stark blutete und daher entnommen wurde. Der Fisch hatte ein Gewicht von 7,5kg.

Thomas fischte mit unserem schottischen Gast Alastair Dunbar zusammen, der einen besonders guten Start in die Woche hinlegte. Bereits während seiner ersten Session mit Thomas konnte er zwei schöne Lachse landen, die er beide vorsichtig zurücksetzte. Er schätzte den ersten auf ein Gewicht von ca. 7kg und seinen zweiten Lachs an diesem Tag auf ungefähr 8kg.

Alastair Dunbar mit seinem ersten Lachs in dieser Woche –im Gewicht von ca. 7kg.


…und nur 45 Minuten später der zweite Lachs für Alastair – im Gewicht von etwa 8kg.

Unser Stammgast Bruce Bomphrey aus England konnte ebenfalls seinen ersten Lachs in dieser Woche landen. Der Fisch war vom Haken der Fliege ernsthaft verletzt und musste entnommen werden.

Bruce mit seinem schönen Lachs vom Beat E1 – dieser Lachs brachte 6kg auf die Waage.

Patrick Allard fischte am Beat E2 und fing einen wunderschönen Fisch von 10kg. Auch Hans Heribert Beckers, der in diesem Jahr zum ersten Mal bei uns zu Gast ist, fing einen schönen mittelgroßen Lachs von 5kg. Sein Angelpartner Thomas Scharrer fing ebenfalls einen kleineren Fisch von 4kg. David Edsell fing am Morgen gegen 10:15 einen gut konditionierten 20-Pfünder an unserem E3 Beat auf eine Green Highlander Fliege.

Unser Freund Chris Henshaw erlebte ein gutes Ende seines Aufenthalts bei uns und fing zwei sehr schöne Fische in seiner letzten Session an unseren E-Beats. Gegen 6 Uhr abends hakte er einen guten Lachs von ca. 8kg den er schonend wieder zurücksetzte. Vier Stunden später hatte er wieder Glück und fing einen starken Milchner mit einem Gewicht von 10,5kg. Alastair Dunbar fing im E2 Beat um 21:00 Uhr seinen dritten Lachs auf eine Phatagorva Tubenfliege.

Chris Henshaw – ein schöner Abschluss seiner Fischereiwoche bei uns – ein Lachsmilchner von 10,5kg – einfach ein perfekter Fisch!

Während der Nacht wurde es sehr kalt und obwohl der Wasserstand weiter fiel, wurde während der Nachtsession kein Fisch gefangen. Am Morgen war es dann wieder Hans Heribert Beckers der den nächsten Lachs landete, welchen er auf ein Gewicht von ungefähr 10.5kg schätzte. Nach ein paar Fotos setzte er seinen Fang vorsichtig wieder zurück.

Hans Heribert Beckers beim Zurücksetzten seines Lachses im Gewicht von ca. 10,5kg.

Anschließend fing Alastair Dunbar im E2 Beat seinen vierten Lachs, einen Fisch im geschätzten Gewicht von 7kg. Leider blutete der Fisch und musste entnommen werden.

Alastair im Drill mit seinem Dritten Lachs...


Alastair mit seinem dritten Lachs im Gewicht von ca. 7kg.

In der letzten Nacht haben wir vom Gaulfossen die Nachricht erhalten, dass die Fische erneut beginnen den Fossen zu passieren und weiter aufzusteigen… sehr gute Nachrichten für uns und so stellte Christian Lindström aus Schweden sein Glück an unserem Beat D1 auf die Probe – nach nur 10 Würfen hakte er einen Lachs. Nach einem kurzen aber harten Kampf konnte er den ersten Lachs dieser Saison an den NFC Beats oberhalb des Gaulfossens fangen! Das ungewöhnlich kalte Wetter (die ersten 5 Monate des Jahres, waren die kältesten seit 44 Jahren) hat neben der verzögerten Entfaltung der Flora auch den Aufstieg der Lachse beeinflusst. Glücklicherweise stellte dies für uns keinerlei Probleme dar, das wir über ausgedehnte Fliegenstrecken im Unterlauf der Gaula verfügen.

Christian Lindström mit seinem Lachs von 10.5kg vom Beat D1.

Die Fische müssten jetzt bald auch in größerer Anzahl in den mittleren Bereichen der Gaula anzutreffen sein und unsere Gäste gehen nun mit großer Motivation an unseren Beats rund um Støren und Rognes fischen. Wir hoffen, das wir in Kürze von weiteren Fängen an unseren Pools in den mittleren Flussbereichen berichten können. Die Aussichten sehen gut aus!

Die nächste Woche wird aller Wahrscheinlichkeit nach fantastisch und wir haben nach wie vor einige freie Ruten frei, die wir Ihnen gerne anbieten. Zögern sie also nicht, uns anzurufen, wenn Sie Interesse haben in der kommenden Woche oder auch später in der Saison mit dabei zu sein.

Große Flut an der Gaula!!! 19.06.2010 23:12
Durch starke Regenfälle begann der Fluss sehr schnell und kontinuierlich zu steigen. Trotz des steigenden Wasserstands wurden einige Fische gefangen, bevor die Flut die Fischerei kurzzeitig unmöglich macht. Zum Beispiel Mark Coley aus England fing einen kleinen Lachs von ungefähr 3kg. Auch Jens Dam aus Dänemark fing seinen ersten Lachs an der Gaula. Sein Fang von unserem Lower Gaula Beat hatte ein Gewicht von 7,5kg.

Jens Dam mit seinem ersten Gaulalachs – 7,5kg

Ola Sundberg aus Schweden fing den zweiten Lachs oberhalb des Gaulfossens an unserem Beat C2 – Ola’s Fisch hatte Meerläuse. Ein sehr gutes Zeichen für uns – jetzt wissen wir definitiv, dass Lachse den Gaulfossen passiert haben und bereits hier in Støren und Rognes, in unseren Pools im Mittellauf der Gaula, angekommen sind!

Ola Sundberg mit seinem Lachs vom Beat C2 – 9kg

Unser deutscher Gast Uwe Bruhn fing den dritten Fisch oberhalb des Gaulfossens an unserem Beat D1. Sein Lachs, ein Milchner, hatte ein Gewicht von 8,4kg - der erste Lachs seines Lebens. Sein Angelpartner Andreas Winter konnte ein paar schöne Fotos machen, während Uwe den Lachs drillte.

Lachs gehakt an unserem Beat D1


…Jeder Drill an diesem Pool stellt eine Herausforderung dar…


Uwe Bruhn mit dem ersten Lachs seines Lebens – Im Gewicht mit 8,4kg.

Den letzten Lachs, bevor die Flut ihren Höchststand erreichte, fing Mortan Carlsen an unseren Lower Beats. Er schätzte seinen Fang auf ein Gewicht von 5,5kg.

Mortan Carlsen mit seinem Lachs von ungefähr 5,5kg.

Im Verlauf des gestrigen Nachmittags stieg der Fluss sehr stark an und das Wasser trübte sich. Den Bewohnern der Campingplätze bereitete diese Flut große Schwierigkeiten, und so mussten einige Camper evakuiert werden, was verdeutlich, dass dies wirklich eine Ausnahmesituation ist. Wir haben in jedem Jahr ein paar große Fluten, aber dieses Mal ist der Wasserstand signifikant höher als üblich. Sogar unser Unterstand am Bridge Pool wurde von der Flut mitgerissen. Die Flut begann am Abend des 17.Juni um Mitternacht bei einem Wasserstand von 120m³/sek. und erreichte heute morgen (19.Juni) um 6:15 seinen Scheitelpunkt mit einer Wasserführung von 1.412m³/sek. Glauben Sie es oder nicht, aber trotz weiterer Regenfälle im Tagesverlauf fiel der Wasserstand auf die Hälfte dieses Levels in nur 12 Stunden. Es ist im höchsten Maße beeindruckend, wie sich ein natürlicher Fluss wie die Gaula, ohne Beeinträchtigung durch große Wasserkraftwerke, manchmal verhalten kann.

Die Wettervorhersagen sind viel versprechend und so soll der Regen endlich heute Abend anhalten. Da die Gaula genau so schnell fällt wie sie ansteigt, werden wir bereits morgen wieder Fischen können. Viele Fische steigen nach einer solchen Flut weiter auf und nehmen die Fliege üblicherweise sehr gut. Wir freuen uns auf das was sich in Kürze abspielen könnte…


Nebenbei: Im Hotel zeigen wir neben ein paar guten Angelvideos auch alle Spiele der Fussball Weltmeisterschaft auf einer großen Leinwand! Ja, auch Lachsfischer schauen manchmal Fussball…

…gemeinsames Fussball gucken während der Flut – eigentlich gar nicht mal so schlecht!!


Die ersten Lachse nach der Flut wurden gelandet! 23.06.2010 01:01
Es war interessant zu sehen, wie schnell der Wasserstand nach dieser großen Flut (Höchststand seit 1995) an der Gaula wieder fiel. Es ist ebenfalls sehr spannend zu sehen, wie diese Flut unsere Pools verändert hat. Unsere Stammgäste werden sicher erstaunt sein zu hören, dass unsere Unterstände am Beat D1 und am Beat B1 (Upper Langoy) nicht mehr da sind - sie standen dort für über 20 Jahre und nun hat die Gaula ihren Tribut gefordert und die Flut hat sie mitgerissen! Bisher haben wir noch nicht davon berichtet, dass ein riesiger Fisch kurz vor der Flut auf Fliege im Unterlauf der Gaula, sehr nah an unserem Lower Gaula Beat, gefangen wurde. Der Fisch hatte ein Gewicht von 21,4kg und ist in dieser Saison der bisher größte gefangene Lachs an der Gaula.

Wie für einen natürlichen und ausgebauten Fluss üblich, fällt der Wasserstand der Gaula ebenso schnell wie er steigt, so dass bereits am Sonntag wieder ein gut befischbarer Wasserlevel erreicht wurde. Das Wasser war zwar immer noch recht hoch, aber für unsere Hochwasserpools gerade richtig. Dennoch wurde an diesem ersten Abend kein Lachs gelandet. Doch bereits am nächsten Morgen wurde der nächste Lachs von James York aus America gelandet. Er hakte einen guten Fisch an unserem Beat A2 auf eine Fliege, die er direkt zuvor gebunden hatte. Er schätzte seinen Fang auf ein Gewicht von 9kg und setzte ihn nach dem Fangfoto vorsichtig zurück.

James York mit seinem ersten Gaulalachs – ungefähr 9kg…und zurückgesetzt..

Sein Angelpartner David Boothroyd aus England hakte einen Fisch an demselben Pool. Nach einem 20-minütigen Kampf landete er den Fisch, doch das Vorfach riss und der Lachs konnte entkommen. Der Fisch wurde von seinem Guide auf ein Gewicht von 12kg geschätzt.

Unsere norwegischen “Woche 25 Stammgäste” reisten am Sonntag in Støren an – dieses Mal fing Eilif Eckhof den ersten Lachs der Gruppe. Er fischte zusammen mit Arve Nilsen an unserem Beat B1 und konnte einen schönen Lachs mit einem Gewicht von 9kg landen.

Eilif im Drill mit seinem Lachs am Beat B1


Eilif mit seinem Lachs von 9kg

Im Laufe des Tages wurden einige Fische in unseren Pools im Mittellauf der Gaula gesehen und wir sind froh das nach der Flut wieder Leben im Fluss erwacht. Rudolf Krüger aus Deutschland verlor an diesem Tag am Beat D1 einen schönen Fisch.

Der nächste Morgen begann sehr viel versprechend – Alastair Dunbar aus Schottland, der seinen Aufenthalt bei uns um 3 Tage verlängerte, war an unserem Beat E1 erfolgreich und landete einen schönen Fisch, den er auf ein Gewicht von 6,5kg schätzte.



Alastair mit seinem schönen Lachs vom Beat E1

Auch David Boothroyd hakte seinen nächsten Lachs am Beat A1. Diesmal gelang es David seinen Lachs von 8,5kg zu landen. Er war über seinen Fang besonders deshalb erfreut, da seine Frau die Fliege vor seiner Abreise für ihn gebunden hatte und auch weil dies sein bisher größter Lachs ist.

David mit einem Lachs vom Beat A1 – 8,5kg – 2 Tage an der Gaula und David setzte einen neuen persönlichen Rekord! Gratulation!

Die Anzahl der gefangenen Fisch ist so unmittelbar nach der Flut nicht so beeindruckend, was aber auch auf den Einfluss der Flut und die kalten Schmelzwässer zurückgeführt werden kann. Die Wassertemperatur fiel in Folge der Flut am Sonntag auf nur 6,6°C. Wir gehen davon aus, dass der Wasserstand nun konstant fallen wird und das mit den steigenden Wassertemperaturen auch die Anzahl der gefangenen Fische wieder steigen wird. Das Durchschnittsgewicht der 10 größten Lachse an der Gaula in dieser Saison hat sich auf ein Gewicht von 18,8kg erhöht, wobei das Durchschnittsgewicht insgesamt bei 8,3kg liegt. Der gesamte Fang an der Gaula in dieser Saison liegt zurzeit bei 9.237kg und wir stehen noch am Anfang der Saison. Es scheint als würde eine neue Rekordsaison in greifbare Nähe kommen.

Nur einigen Stunden, bevor die Flut unseren Unterstand am Bridge Pool mitriss, gönnte sich Mortan Carlson von den Färöer-Inseln eine Pause.


Etwas ruhigere Fischerei seit der Flut - aber jeden Tage werden einige schöne Fische gefangen! 26.06.2010 00:24
Der Wasserstand fiel sehr schnell nach der höchsten Flut seit 1995 und alle unsere Pools lassen sich nun sehr gut befischen. Seit dem Mittag des 22. Juni können die Fische auch den nach ca. 3 Tagen flutbedingter Aufstiegsunterbrechung den Gaulfossen wieder ohne Probleme passieren. Natürlich ist es von Vorteil, wenn ein paar mehr frische Fische zügig in unsere Pools im Mittellauf der Gaula aufsteigen würden. Auf jeden Fall fangen unsere Gäste jeden Tag einige schöne Lachse.

Zum Beispiel Ian Cambell aus England fing einen schönen Fisch nach einem sehr harten Drill an unserem Beat E1. Ian’s Lachs hatte ein Gewicht von 8,6kg.

Ian im Drill mit seinem Lachs am Beat E1.


Ian Cambell mit seinem Guide und einem schönen Lachs von 8,6kg.

Auch Grant Foreman konnte einen Lachs an unseren Lower Beats landen. Sein mittelgroßer Lachs hatte ein Gewicht von 4.2kg. Zudem landete unser kroatischer Gast Miro Ljubic einen Lachs an unserem Bogen Sondre Beat. Dies war der erste Lachs seines Lebens - mit einem Gewicht von 9.2kg.

Miro Ljubic mit seinem ersten Lachs – ein guter Start in die Lachsfischerei: 9.2kg.

Rune Jensen und Manfred Raguse fischten eine Session zusammen am Beat D1. Als Manfred das zweite Mal durch den Pool ging hakte er einen guten Fisch auf eine kurze Sunray Shadow Variation und landete ihn 10 Minuten später. Um den Fisch auf sicherer Distanz zu den Stromschnellen am Ende des Pools zu halten, führte er den Lachs vor Beginn des eigentlichen Drills mit energischer Hand in den oberen Teil des Pools. Dann begann der spannende Drill und endete damit das der Lachs im oberen Teil des pools sicher gelandet wurde. Er hatte eine Länge von 91cm und wurde auf ein Gewicht von 8,5kg geschätzt. Glücklicherweise begleitete Daniel Goez, unser Photograph, Rune und Manfred bei ihrer Session und konnte ein paar schöne Fotos von Manfred´s Fisch machen:

Manfred im Drill mit seinem Lachs am Beat D1.


…Manfred führt den Fisch vorsichtig in den oberen Teil des Pools um ihn von dem “Gauntlet” fernzuhalten.




Manfred mit seinem Lachs von ca. 8,5kg.


…der Lachs wurde nach diesen Fotos wieder zurückgesetzt - zwei Perspektiven…

Natürlich fingen auch unsere norwegischen Stammgäste einige Fische –Yngve Landro, der bereits beim Saisonstart sehr erfolgreich bei uns gefischt hatte, kam nun für die Woche 25 mit seinen Freunden zurück und fing einen guten Lachs an unseren Lower Beats. Auch wenn der Fisch "nur" 8kg wog, sagte Yngve, dass es einer seiner besten Drills überhaupt mit einem Lachs war! Ein aufregender harter Kampf!

Yngve im Drill am Beat E1…der Zug Richtung Trondheim lässt sich nicht stoppen!


Yngve mit seinem ersten Lachs der Woche – 8kg.

Nach Mitternacht fischten Yngve und sein Angelpartner Jostein Ueland in ihrer nächsten Session an unseren E Beats, und dieses Mal konnte Jostein den ersten Fisch landen. Er fing einen schönen Lachs mit einem geschätzten Gewicht von ungefähr 9kg. Leider wurde von diesem Lachs kein Foto gemacht. Yngve fing nur 15 Minuten später seinen zweiten Lachs – er schätzte seinen Fang auf ein Gewicht von ca. 8kg und setzte ihr vorsichtig wieder zurück.

Bisher haben wir noch nicht von dem ersten Lachs der Woche berichtet – er wurde am Montagmorgen von Martin Jackson an unserem Beat D1 gefangen - nach nur 10 Minuten an unserem Pool nahm der erste Lachs die Fliege! Nach einem harten Kampf auf einen Einfachhaken ohne Widerhaken landete er seinen ersten Gaulalachs, den er vorsichtig wieder zurücksetzte.

Martin Jackson mit seinem ersten Gaulalachs – er schätzte seinen Lachs auf ein Gewicht von 8kg.

Die Wettervorhersage ist nicht sehr viel versprechend – es wurde sehr viel Regen für die nächsten 3 Tage angesagt, doch hoffentlich kommen ein paar neue Fische in unseren Pools, im Mittellauf der Gaula rund um Støren an, bevor das Wasser wieder zu steigen beginnt! Wir werden sehen…
Gute Frühjahresfischerei und große Fische an de Gaula! 28.06.2010 01:09
Diesmal stimmte die Wettervorhersage und es fiel eine Menge Regen, aber nach wie vor waren unsere Pools ohne Probleme gut befischbar, was der Normalfall an unseren Beats ist. Es scheint, als wären nun zahlreiche Fische in unseren Pools rund um Stören angekommen. Viele Fische wurden gefangen oder, zum Teil nach harten Kämpfen, wieder verloren. Bei dem aktuellen Wasserlevel steigen die Lachse sehr schnell auf und nehmen deshalb die Fliege, auf ihrer Durchreise, oft nur halbherzig.

Der nächste Fisch wurde von unserem norwegischen Gast Christian Vassdal bei steigendem Wasser an unserem Lower Gaula Beat gefangen. Christian’s Lachs hatte ein Gewicht von 8,5kg.

Christian Vassdal mit einem schönen Lachs vom Beat E1 - 8,5kg.

Auch unser französischer Stammgast Francois Leobon hatte eine gute Session an unserem Lower Gaula Beat mit einer "black-orange-yellow" Tubenfliege. Er fing einen der ersten Grilse (ungefähr 2kg) und einen zweiten Lachs von 6.7kg.

Sein Angelpartner Rudolf Krüger aus Deutschland fing ebenfalls einen Lachs mit einem Gewicht von 6.5kg auf einen Green Highlander.

Rudolf Krüger und sein Lachs im Gewicht mit 6.5kg.

Nun mehrten sich die Meldungen über gesichtete Lachse und in der Tat sahen unsere Gäste und Guides sehr viel frisch aufgestiegene Lachse in unseren Pools rund um Storen und so dauerte es nicht lange, bis der erst Lachs von Kristoffer Vassdal an unserem Beat B1 gelandet wurde. Kristoffer setzte seinen Lachs mit einer Länge von 102cm und einem geschätzten Gewicht von 10kg vorsichtig wieder zurück.

Ein Lachs von 10kg und ein glücklicher Angler – Kristoffer Vassdal aus Norwegen.


Kristoffer setzt seinen Fang zurück...

Auch die erste Meerforelle oberhalb des Gaulfossen wurde gefangen und vorsichtig wieder zurückgesetzt. David Boothroyd schätzte seinen Fang vom Beat D1 auf ungefähr 2kg. Ein sehr gutes Zeichen, denn das bedeutet das die Fische den Gaulfossen nun problemlos passieren können.

Die meisten Fische wurden an unserem Beat A1 gesehen. Eilif Eckhof und Arve Nilsen fischten dort die Nachmittagssession und sahen ca. 25 große Fische in den Pool ziehen. Arve verlor einen guten Lachs bei seinem ersten Durchgang. Kurze Zeit später fing Eilif seinen zweiten Lachs der Woche – dieser wurde mit 93cm gemessen und Eilif schätzte seinen Fang auf ein Gewicht von 8kg. Der Fisch wurde vorsichtig zurückgesetzt.

Eilif mit seinem schönen Lachs vom Beat A1 – 8kg.

Gegen Abend war auch Jim Bliss am Beat A1 erfolgreich – er fing einen guten Lachs von 7kg. Auch am Beat B2 wurden einige Fische gesehen und verloren und am Beat B1 war es dann wieder Yngve Landro, der seinen nächsten Lachs landen konnte. Der Lachs war 103cm lang und wurde auf ein Gewicht von 10,5kg geschätzt. Yngve verwendet neben einer sehr langen Rute (16’9ft) auch sehr große Fliegen wie seine Einträge in der NFC - Fangstatistik belegen: Er fing seinen letzten Fisch auf eine “Orange Land Rover” Fliege.

Unser „multi tasking“ Land Rover in seiner natürlichen Umgebung. Nach einigen Jahren beim NFC steht er nun zum Verkauf (trotz des alters von 35 Jahren hat er nur 39.000km auf dem Tacho).

Damit stützt er die These der Anhänger der “Große Fliege – Großer Fisch“ Schule, einer seit Generationen vorhandenen Strömung unter den Fliegenfischern. Yngve hat diesmal bereits 7 große Junilachse an der Gaula gefangen und kommt damit sehr nahe an die Quote von einem Fisch pro Tag.

Yngve hakt einen Lachs am Beat B1.


Yngve Landro mit seinem schönen Rogner von 10kg - gefangen auf einen „Orange Land Rover“.

Die spannende Fischerei scheint sich fortzusetzen. Manfred Raguse fischte eine Nachtsession mit Rune Jensen am Beat A1 und wusste, dass gute Chancen auf einen guten Lachs bestehen - und das sollte sich bestätigen. Kurz nach seiner Ankunft am Wasser gegen 2 Uhr Morgens nahm einer großer Fisch seine Temple Dog Tubenfliege (gebunden vom verstorbenen Yves Dreux). Dieser Fisch war vermutlich einer der "Großen" die Arve Nilsen am Nachmittag an derselben Stelle gesehen hatte! Manfred drillte den Fisch sehr hart, weil er beabsichtigte ihn zurück zu setzen. Der bildschöne Milchner wurde sicher gelandet und die Messung ergab eine Länge von 114cm und einen Bauchumfang von mehr als 65cm. Das Gewicht wurde vorsichtig auf 16kg geschätzt und der Fisch wurde vorsichtig wieder zurückgesetzt um zur nächsten Laichzeit mit dabei zu sein.

Manfred Raguse drillt seinen Lachs hart, um ihn schonend zurücksetzten zu können…


Was für ein Fisch! 114cm Länge und einen Bauchumfang von 65cm+ - der Lachs wurde auf ein Gewicht von 16kg geschätzt.


Ein perfekter Milchner - bisher der größte Lachs in dieser Saison!



Der Fluss hatte zu dieser Zeit eine Wasserführung von 285m³/Sek. und bei diesem Wasserstand nehmen die Lachse den Nebenlauf bei Bortistu und der New Pool kann nur bis zu der wunderschönen Glide gefischt werden, in dem sich die Fische für eine Weile ausruhen, nachdem sie neu in den Pool gekommen sind.

Eine Stunde später verlor Manfred einen weiteren guten Fisch, der im Poolauslauf nur etwa 10 Meter unterhalb des taking spots des ersten Fisches seine Temple Dog Tube nahm. Er drillte den Lachs für etwa 5 Minuten bevor das Vorfach bei einer gewaltigen Flucht an der Oberfläche riss, weil sich die Running line an der Rolle verfangen hatte und es zum „Totalstopp“ kam.
Schwierige Fischerei durch die nächste Flut an der Gaula – aber besseres Wetter in Sicht 07.07.2010 16:43
Durch die großen Mengen an Niederschlag und dem daraus resultierenden Anstieg des Wasserstandes wurde die Fischerei schwieriger. Am 30. Juni gegen 10 Uhr morgens wurde eine Wasserführung von 117m³/Sek. am Gaulfossen gemessen, aber der Fluss stieg sehr schnell an und erreichte bereits Abends um 22 Uhr seinen Höchststand von 616m³/Sek.! Für einige Stunden war der Fluss nahezu unbefischbar, doch nur wenig später begannen die ersten unserer Gäste wieder mit der Fischerei und berichteten von vielen Fischen und aufregenden Drills, doch bisher wurden in dieser Woche nicht viele Lachse auch gelandet. Dadurch, dass der Fluss zurzeit wie ein Jojo steigt und fällt, nutzen die Fische den für sie günstigen Wasserstand um weiter aufzusteigen. Sie nehmen die Fliege oft nur halbherzig und so werden viele Fische verloren.

Dennoch wurden einige schöne Lachse an unseren Beats gelandet. Zum Beispiel Peter Ericson aus Schweden fischte an unserem Beat D1 und landete einen schönen Lachs von 6,8kg.

Peter im Drill mit seinem Fisch…


Peter mit seinem Lachs von 6,8kg.

Johannes Kahrs ist in dieser Woche zum zweiten Mal in der Saison bei uns zu Gast und fing einen Tag nach seiner Ankunft einen Lachs an unserem Beat B1. Er schätzte den mittelgroßen Lachs auf ein Gewicht zwischen 5 und 6kg und setzte ihn vorsichtig wieder zurück.

Unsere schottischen Gäste fischten in der ersten Nacht nach ihrer Ankunft am Beat D1 und erlebten dort ein paar aufregende Stunden - Bill Stephen hakte einen sehr großen Fisch, der sofort abdrehte und den Pool verließ. Leider löste sich der Haken im Drill, nachdem der Fisch mehr als 150 Meter Backing von der Rolle genommen hatte!

Auch sein Angelpartner Edward Whyte hakte in derselben Session einen großen Lachs, der ebenfalls den Pool verließ und wenig später aushakte. Kent Hakanson, ihr Guide, sah beide Fische - Kent schätzte Bill’s Fisch auf über 15kg, vielleicht sogar 20kg! Edwin’s Fisch lag ebenfalls bei 15kg. Einige sehr große Fische sind in dieser Nacht in diesen Pool aufgestiegen!

Auch unsere andern Gäste berichteten von verlorenen Fischen und sehr vielen Bissen an allen unseren Rotationsbeats, aber leider wurde in dieser Nacht kein weiterer Fisch gelandet.

Doch bereits in der Nachtsession am Folgetag erlebten Johannes Kahrs und Daniel Stephan vom NFC eine sehr gute Fischerei an unserem Lower Gaula Beat E2. Gerade in dem Moment, als sie am Pool ankamen, sahen sie viele Fische springen und neue Fische in den Pool aufsteigen - Johannes machte sofort ein paar Würfe und hakte direkt einen kleineren Lachs. Aber wie üblich in den letzten Tagen (so wie es scheint) – war der Fisch nicht gut gehakt und konnte sich befreien. Nur wenig später hakte Johannes den nächsten Fisch, aber diesmal war es kein kleiner! Der Fisch nahm die Schnurschlaufe mit seinem Biss so schnell aus Johannes Hand, dass sich die Schnur an dem Griff der Rolle verhakte und die Rolle blockierte. Der Fisch konnte also keine Schnur mehr von der Rolle nehmen und so musste Johannes dem Fisch stromab folgen, doch nach einigen Sprüngen verlor er den Lachs. Johannes sagte, der Fisch war riesig! Jetzt war Daniel an der Reihe. Er hatte zuvor bereits zwei gute Bisse bis er letztlich am unteren Ende des Beats E2 seinen ersten Lachs in dieser Nacht haken konnte. Nach einem kurzen aber harten Drill, landete er den Fisch und setzte ihn vorsichtig wieder zurück. Er schätzte seinen Fang auf ein Gewicht von 5kg. Während der nächsten Stunden hatten Johannes und Daniel viele gute Bisse, aber es gelang ihnen bis 5 Minuten vor Ende ihrer Session an diesem Beat nicht einen weiteren Fisch zu haken. Mit seinem letzten Wurf hakte Daniel seinen zweiten Fisch des Tages - 8 Minuten später landete er seinen Fang. Sein Lachs hatte ein Gewicht von exakt 8,0kg.

Daniel mit seinem zweiten Lachs der Nachtsession am Beat E2 – 8kg.

Im Laufe des Tages begann es stark zu regnen und der Wasserstand der Gaula begann zu steigen, aber Christian Lindström wollte dennoch seine neue Rute an unserem Home Pool testen. Doch er hatte nur wenig Zeit sich einzuwerfen, denn bereits nach dem vierten Wurf nahm ein Lachs seine Fliege! Christian drillte den Fisch sehr hart und so dauerte es nicht lange, bis er seinen Lachs von 9kg landen konnte.

Christian mit seinem Lachs von 9kg, gefangen an unserem Home Pool – einem unserer “free for all” Beats.

Nachdem Christian seinen Lachs gelandet hatte, begann die Gaula sehr schnell zu steigen und das Wasser färbte sich sehr stark, so dass der Fluss am Nachmittag und frühen Abend nur schwer zu befischen war. Während der Nacht stoppte der Regen und bereits am nächsten Morgen konnte die Gaula wieder befischt werden – mit einer schönen Cognac-Färbung – und so waren wir uns sicher schon bald die nächsten Fangmeldungen zu bekommen. Der nächste Lachs wurde von Jean-Luc Verstraeten aus Belgien gefangen. Er fing seinen Lachs am Beat B1 und schätzte seinen Fang auf ein Gewicht von 9,5kg.

Jean Luc Verstraeten im Drill an unserem Beat B1.


Jean Luc mit seinem Lachs – im Gewicht mit ungefähr 9,5kg.


…zurückgesetzt.

Christian Tamcke fing in seiner Nachsession einen schönen mittelgroßen Lachs an unserem Lower Beat. Sein Lachs hatte eine Länge von 82cm und ein Gewicht von 5,0kg.

Christian Tamcke mit seinem mittelgroßen Lachs im Gewicht von 5,0kg.

Auch Sebastian Yorke aus England fing einen sehr schönen Fisch an unserem Beat E2. Sein Fang hatte ein Gewicht von 9kg. Leider funktionierte seine Kamera nicht, und so können wir ihnen leider keine Bilder von diesem Fisch zeigen. Auch dieser Fisch wurde vorsichtig wieder zurück gesetzt.

Wir erhielten sehr vielversprechende Berichte vom Unterlauf des Flusses. Es wurden sehr viele Fische direkt unterhalb des Gaulfossen gefangen. Dieses ist im Zusammenhang mit dem sehr hohen Wasser zu sehen, bei dem die Fische abwarten den Gaulfossen besser passieren zu können. Die Wasserbedingungen mit 11,5°C Wassertemperatur und einem fallenden Wasserstand könnten eine bessere Fischerei einleiten, wenn der Fluss nur nicht so schnell fallen würde. Unsere Hoffnung ist, dass der Wasserstand nun etwas konstanter fällt und die Lachse nicht mehr so schnell aufsteigen, wie sie es in den letzten Tagen getan haben. In dieser Saison haben wir noch nicht eine einzigen Tag mit einem normalen Sommerwasserstand erlebt. Ein Wasserstand von 60cm und niedriger an der Fröseth Brücke würde die Fische endlich veranlassen, nicht mehr unablässig aufzusteigen und länger in den Pools zu verweilen. Erfahrungsgemäß werden dann Fische in sämtlichen unserer Pools im mittleren Flusslauf gefangen.
Zum ersten Mal in dieser Saison ein normaler Wasserstand, und die Fischerei verbesserte sich sofort 10.07.2010 12:47
Wir möchten uns dafür entschuldigen, dass wir in der letzten Woche nur einen neuen Bericht eingestellt haben. Durch einen permanent schwankenden, und zumeist zu hohen Wasserstand, stiegen die Fische sehr schnell auf und die Fischerei war für einige Tage entsprechend geprägt. Nun haben wir zum ersten Mal in dieser Saison einen Wasserstand von 60cm an der Frösethbrücke (81m³/sek. am Gaulfossen) – Tendenz weiter fallend. Seither steigen die Fische nicht mehr in einer so hohen Geschwindigkeit auf, wie sie es zuvor getan haben. Wir konnten dementsprechend eine stärkere Konzentration von Fischen in vielen unserer Pools verzeichnen, ebenso wie eine höhere Wassertemperaturen, die derzeit um ca. 15°C liegt.

Plötzlich änderte sich das Wetter und nun herrschen sommerliche Bedingungen vor, weshalb die meisten unserer Gäste auf Schwimm- oder Intermediateschnüre und wesentlich kleinere Fliegen umgestiegen sind. Auch wenn nach wie vor einige Fische auf Sinkschnüre gefangen werden, setzt sich die “leichtere Alternative” zunehmend durch.

Christian Tamcke und Bernd Kuleisa hatten eine gute Session an unserem Beat E2. Christian Tamcke fing seinen zweiten Lachs in dieser Woche mit einem Gewicht von 5,1kg. Bernd Kuleisa fing zwei Lachse - einen größeren Fisch, welchen er auf ein Gewicht von 7kg schätzte und vorsichtig zurücksetzte und wenig später einen Grilse von ungefähr 1,5kg.

Bernd Kuleisa mit seinem Lachs vom Beat E2 – ca. 7kg.


..und sein Angelpartner Christian Tamcke mit seinem Lachs von 5,1kg.

Carl-Johan Karlsson aus Schweden reiste an diesem Tag an und fischte an unserem Beat D1 - mit sofortigem Erfolg – und landete einen Lachs von 6kg den er vorsichtig zurücksetzte. Simon Kitcher fing, ebenfalls am Beat D, einen schönen Fisch mit einem Gewicht von exakt 8kg. Auch Per Nyvist konnte einen sehr schönen Lachs von 10,5 kg an einem unserer “free for all beats” landen, die zu jeder Zeit von allen unserer Gäste zusätzlich zu den Rotationsbeats befischt werden können.

Per Nyqvist mit seinem gut konditionierten Lachs von 10,5kg.

Am nächsten Tag war es wieder Carl-Johan Karlsson dem es gelang, einen guten Lachs von 7,2kg zu landen. Auch unser Stammgast Bob Mallet aus Jersey (England) fing seinen ersten Lachs. Ein frischer mittelgroßer Lachs von 4kg.

Als nächstes fing Mortan A. Carlsen von den Färöer-Inseln, der in dieser Saison schon zum zweiten Mal bei uns zu Gast ist, einen sehr schönen Lachs an unserem Beat C2. Leider war der Fisch sehr tief gehakt und blutete stark, so das Mortan ihn entnehmen musste. Sein Lachs hatte ein Gewicht von exakt 9,5kg.

Mortan A. Carlsen mit seinem Lachs von 9,5kg von unserem Beat C2 (im Hintergrund das alte Hauptbüro des NFC.)

Gerald Schimetta fing an demselben Tag einen sehr kleinen Grilse am Beat D1 – mit einem geschätzten Gewicht von unter 1kg war dies ein ungewöhnlich kleiner Fisch. Per Heikkilä aus Schweden fing, wenige Stunden nach seiner Ankunft am Dienstag, seinen ersten Lachs in dieser Woche, welche er auf ein Gewicht von ungefähr 7kg schätzte.

Per Heikkilä aus Schweden mit seinem schönen Lachs von 7kg – gefangen am Beat C2

Auch Dr. Werner Brinker aus Deutschland, der etwas später an demselben Beat fischte, fing einen mittelgroßen Lachs mit einem Gewicht von genau 4,6kg.

Der folgende Tag sollte einer der besten Tage für einen unserer Gäste an den NFC-Beats werden. Der erfahrene Fliegenfischer Mortan A. Carlsen begann den “Tag seinen Lebens” mit einem großen Lachs vom Beat B2, welchen er auf ein Gewicht von 12kg schätzte und vorsichtig zurücksetzte.

Mortan mit einem Großlachs vom Beat B2 – Im Gewicht mit ungefähr 12kg.

Anschließend fischte er an unserem Beat D1 und fing seinen zweiten Lachs an diesem Tag – diesen Fisch schätzte er auf ein Gewicht von 7kg und setzte ihn ebenfalls vorsichtig zurück. Mortans Glück setzte sich in seiner nächsten Session fort, in der er an unserem Beat D2 fischte, (Er wollte diesen Pool schon auslassen, da er von vielen Stunden der Fischerei müde geworden war) – aber Daniel Stephan vom NFC sagte ihm, dass am Beat D2 (Junction Pool) sehr viele Fische gesehen wurden und er dort zumindest für ein paar Stunden fischen sollte. Mortan folgte Daniels Ratschlag und sollte es nicht bereuen! Innerhalb von nur 4 ½ Stunden gelang es ihm 6 weitere Lachse (!) im Gewicht zwischen 6,5kg und 12kg zu landen und zurückzusetzen – alles in einer Session am Beat D2. Am Ende des Tages konnte Mortan insgesamt 8 Lachs auf seinem Konto verbuchen! Nun hatte er sich wirklich ein kühles Bier und etwas Schlaf verdient, nach einem langen Tag mit viel Adrenalin durch die vielen harten Drills! Mortan sagte anschließend, es sei der beste Angeltag seines Lebens gewesen!

Einige Bilder von Mortan’s Session vom Beat D2….






…leider fischte er alleine und so konnte niemand ein paar bessere Aufnahmen machen, aber wie dem auch sei, wissen wir alle was für ein fantastischer Tag es für Mortan war – aber so kann es an der Gaula laufen, wenn man nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist!

Auch seinen Angelpartner Michael Dahms, der Jahr für Jahr wieder an die NFC Beats zurückkehrt, konnte einen sehr schönen Lachs an unserem Beat D2 landen – im Gewicht mit 9,8kg – kurz bevor Mortan an den Pool kam.

Michael Dahms mit einem 9,8kg-Lachs vom Beat D2.

Der Abend verlief etwas ruhiger, es wurden einige Fische von unseren Gästen verloren, aber bis zum nächsten Morgen wurden kein Fisch mehr gelandet. Am Morgen war es dann unser japanischer Gast Akihide Sugiyama der einen schönen Lachs an unserem Beat C2 landete – im Gewicht von 7,5kg. Auch sein Angelpartner Shusuke Hirano, ebenfalls aus Japan und ein Stammgast an den NFC-Beats sein vielen Jahren, fing wenig später seinen zweiten Lachs dieser Session. Shusuke’s Lachs hatte ein Gewicht von 8,5kg.

Akhide Sugiyama mit seinem Lachs von 7,5kg.


Ein harter Kampf am Beat C2 –Shusuke Hirano mit seiner 17Ft. Rute!


Shusuke Hirano, ein glücklicher Angler mit einem wunderschönen Fisch von 8,5kg.

Auch unser Stammgast und Freund Theo Ripplinger fing ebenfalls seinen sehr schönen Lachs. Auch er machte seinen Fang an unserem Beat D2. Theo’s Fisch brachte 8,1kg auf die Waage. Auch Dr. Werner Brinker fing seinen zweiten Lachs in dieser Woche an unserem Beat D2, im Gewicht mit 7,5kg.

Dr. Werner Brinker mit seinem schönen Lachs von 7,5kg vom Beat D1.

Die Fischerei entwickelt sich positiv und ist dabei besser zu werden, und wir hoffen, dass sie sich, wie oben beschrieben, fortsetzt und in den nächsten Stunden weitere gute Fänge gemeldet werden, von denen wir berichten können!
Ein guter Abschluss der letzten Woche und ein fantastischer Start in die neue Woche an den NFC Beats, mit 10 Fischen von bis zu 14,7kg bereits am ersten Morgen! 13.07.2010 01:55
Nachdem der Wasserstand zur Mitte der letzten Woche, zum ersten Mal in dieser Saison, auf einen normalen Sommerwasserstand fiel, verbesserte sich die Fischerei schlagartig. Direkt nachdem der Wasserstand unter die 60cm-Marke an der Fröseth-Brücke gefallen war, gab Mortan Carlsen am 07.Juli den Startschuss in die neue Woche und fing 8 Lachse, wobei zwei davon ungefähr 12kg wogen.

Peter Nilson mit einem sehr großen Lachs von unserem Beat D1 – 14,7kg!

Auch der Abschluss der letzten Woche brachte eine gute Fischerei für unsere Gäste. In den Fangstatistiken laßt sich nun ein Mix von großen und mittelgroßen Fischen, wie auch ein paar Grilsen erkennen, welche nun auch in unseren Beats angekommen sind. Das Durchschnittsgewicht an der Gaula liegt derzeit bei 7.47kg. Das Durchschnittsgewicht der 10 größten Lachse, die in dieser Saison gefangen wurden, hat mittlerweile einen beeindruckenden Wert von 19,5kg erreicht. Der bisher größte Fisch in dieser Saison ist ein fantastischer Lachsmilchner mit einem Gewicht von 21,4kg, gefolgt von einem weiteren Milchner im Gewicht von 21,2kg.

Einige weitere Beispiele für Fänge unserer Gäste: Zum Beispiel Gerald Schimetta landete seinen nächsten Fisch mit einem Gewicht von 5,4kg an unserem Beat D2. Bruce Lindley und Pelle Klippinge fingen jeweils einen Grilse. Beide setzten ihren Fang vorsichtig zurück. Per Nyqvist fing einen schönen Lachs an unserem Upper Gaula Extension Beat, den er auf ein Gewicht von 7,5kg schätzte und ebenfalls vorsichtig zurücksetzte. Peter Oberg, der nur für einen Tag an unseren Beats fischte, fing zwei schön Lachse. Seinen ersten Lachs von ungefähr 7,5kg fing er am Beat C2 und setzte seinen Fang vorsichtig zurück. Seinen zweiten Lachs von genau 5,9kg fing er an unserem Beat C1.

Gerald Schimetta mit einem frischen Lachs von 5.4kg

Auch Dr. Werner Brinker war am Beat C1 erfolgreich und landete einen schönen Fisch von 7,2kg. Hans E. Wolff probierte zur selben Zeit sein Glück am Beat C2 und konnte dort einen Lachs von 6,5kg landen. Die nun folgenden Angler waren alle am Beat D2 erfolgreich: Roland Huss fing einen schönen Fisch von 7kg und sein Bruder, Franz Huss, landete wenig später einen Lachs von 8,3kg. Anschließend war es wieder Dr. Werner Brinker, der seinen nächsten Fisch in der folgenden Session an demselben Beat landete – ein Großlachs im Gewicht mit 9,7kg und einer Länge von 103cm. Auch Gerald Schimetta fing in seiner letzten Session für diese Woche seinen nächsten Lachs – ebenfalls am Beat D2. Er schätzte seinen Fang auf ein Gewicht von 7kg. Auch dieser Lachs wurde vorsichtig zurückgesetzt.

Am Samstagabend reiste Peter Nilson aus Schweden an und erlebte unmittelbar nach seiner Ankunft eine sehr gute Fischerei. Er startete mit einem wunderschönen Fisch von 11kg von unserem Beat C2, welchen er vorsichtig zurücksetzte. Sein Angelpartner Linus Andersson fing seinen ersten Lachs am Beat D1 und schätzte seinen Fang auf ungefähr 7kg. Auch er setzte seinen Lachs vorsichtig wieder zurück.

Peter Nilson aus Schweden mit seinem schönen Lachs von ca. 11kg


zurückgesetzt...


Linus Andersson mit seinem Lachs von 7kg vom Beat D1

Am Sonntagabend begann die neue Woche mit ein paar fantastischen Stunden für Peter Nilson. Der erste Fisch den er landete, war ein Grilse vom Beat B2. Der nächste Fisch- ebenfalls vom Beat B2 - war mit einem Gewicht von ungefähr 3,5kg etwas größer. Anschließend wechselte Peter zu unserem Beat D1, wo er einen mittelgroßen Lachs von ca. 5kg landete. Peter fing alle seiner Fische auf einen Green Highlander. Letztlich beendete er seine Fischerei für diesen Tag mit einem sehr großen Fisch im Gewicht mit 14.7kg – gefangen an demselben Beat auf eine kleine Jeanie-Tubenfliege! Kurz darauf fing Linus Andersson seinen nächsten Fisch, während derselben Session - ebenfalls auf eine Jeanie-Tubenfliege. Er schätzte seinen schönen Lachs auf ein Gewicht von ungefähr 7kg und setzte ihn vorsichtig wieder zurück.

Peter Nilson mit einem sehr großen Lachs von unserem Beat D1 – 14,7kg!


Peter Nilson mit einem Lachs von ungefähr 5kg.

Auch Jürgen Ruhland glückte ein guter Start in seine neue Woche an unseren Beats. Während der Morgensession landete er einen schönen Lachs von ungefähr 7kg, sowie einen Grilse und eine Meerforelle! Bereits heute Mittag waren 10 Fische in unsere Fangstatistik eingetragen, und heute Nachmittag weitere 9 Fische, deshalb kann man davon ausgehen, das heute über 20 Fische an unseren Beats gefangen werden!

Es scheint so, als würde sich die Fischerei stark verbessern und die übliche gute Julifischerei begonnen hat, in der es uns schwer fällt, alle Fangberichte vollständig zusammenzutragen, da neue Berichte non-stop bei uns eingehen. In den letzten Tagen wurden viele weitere Fische an unseren Beats gehakt und nach harten Drills verloren. Unsere Gäste und Guides berichten, dass sie viele frisch aufsteigenden Lachse an den Lower Beats gesehen haben, so dass wir sicher sind, dass sich die gute Fischerei weiter fortsetzen wird.
Weiterhin gute Fischerei an den NFC Beats! 21.07.2010 00:32
Es ist schön zu sehen, daß die Fischerei weiterhin gut ist, auch wenn der Wasserstand mittlerweile auf ein relativ niedriges Niveau gesunken ist. Wenn das Wasser so niedrig ist, steigen die Fische nicht mehr so schnell auf und bevorzugen zum weiteren Aufstieg die dunkleren Perioden des Tages, sie bleiben länger in den Pools und nehmen die Fliege besser. Mittlerweile sind Fische in allen Größen zu sehen und wir haben gute Fischerei auf Grilse, mittelgroße und auch Großlachse. Am Mittwoch stieg das Wasser auf Grund stärkeren Niederschlags, doch nach kurzer Zeit fiel es auch wieder.

Allan Bakke aus den USA war nur 2 Tage bei uns zum Fischen und konnte seinen ersten atlantischen Lachs an unserem Beat D2 landen. Er setzte den Fisch vorsichtig zurück und schätzte das Gewicht auf ca. 4,5kg.


Allan Bakke und sein Guide Christian Lindström mit Allans erstem atlantischen Lachs!


Unser Stammgast Leo Niemantsverdriet aus den Niederlanden fing 2 gute Lachse an unserem Beat D1, der erste Fisch wog 6,7kg, der zweite exakt 10kg. Leo setzte beide Fische schonend zurück, nachdem er sie in einem Karpfennetz gewogen hatte.

Mortan Carlsen verlängerte seinen Aufenthalt wegen der guten aktuellen Fischereisituation in den letzen Tagen. Eine gute Entscheidung, er fing einen weiteren großen Fisch von 10kg am Beat C2 und setzte diesen ebenfalls zurück. Sascha Pütz, Fliegenbinder aus Deutschland fing 2 Grilse sowie einen guten Lachs von 6,9kg.

Andre Scholz hatte eine gute Session an unserem Upper Gaula Beat und landete 3 Lachse bis zu einem Gewicht von 7kg. Alle 3 Fische setzte Andre vorsichtig zurück. Am Nachmittag fing er sogar einen noch größeren Lachs an unserem Beat C2 im Gewicht von 9,1kg.


Andre mit einem seiner Fische vom Upper Gaula Beat


Auch der Gespließten - Rutenbauer Rolf Baginski fing einen mittelgroßen Lachs im Beat B1. Im gleichen Pool hatte Adrian Kendrick das Glück, einen sehr guten Fisch auf einen Sunray Shadow zu fangen und setzte ihn nach einem sehr aufregenden Drill schonend wieder zurück. Er schätzte seinen Fisch auf ein Gewicht von 10kg.


Katrin Klose hält den Fisch von Rolf Baginski


NFC’s Daniel Stephan hatte ein wenig Zeit zum Fischen während der Woche und fing 2 Grilse an unserem Lower Gaula Beat sowie einen guten Fisch von 7,4kg an einem unserer “free for all” Pools. Leo Niemantsverdriet fing einen weiteren guten Fisch von 7,5kg am Beat B1 und ebenfalls einen Grilse am Lower Gaula Beat.

Unser japanischer Gast Tsuyoshi Michishita fing einen schönen Fisch von 6,9kg am Beat D1.


Ein glücklicher japanischer Fischer – Tsuyoshi Michishita und sein Lachs von 6,9kg


Dann war es mal wieder Mortan Carlsen der den nächsten schönen Fisch fing, er konnte einen ca. 9kg schweren Lachs am Beat B2 zurücksetzen.


Mortan Carlsen und ein weiterer guter Fisch vom Beat B2 –ca. 9kg


Auch Peter Galler war erfolgreich und landete einen Lachs von 4,1kg. Jürgen Ruhland hatte einen sehr guten Morgen und fing 3 Lachse zwischen 2 und 7 kg, die er alle zurücksetzte. Maurizio Corti aus Italien landete einen guten Lachs von 6,5kg in unserem Lower Gaula Beat.


Maurizio am Beat E2 mit seinem Lachs von 6,5kg


Auch Sacha Pütz fing einen weiteren guten Lachs im Beat D2 im Gewicht von 8,2kg.


Sascha Pütz aus Deutschland mit seinem Lachs vom Beat D2 – 8,2kg (18lb.)


Es wurden außerdem zahlreiche Fische gelandet und verloren so daß es z. Zt. nicht so einfach ist, die Bilder und Reporte zeitnah zu bekommen. Wir versuchen unsere Webseite mit weiteren Bildern zu aktualisieren, sobald wir die Fotos von unseren Gästen und Guides erhalten. In dieser Woche wurden an unsere Strecken ca. 80 Fische gefangen.

Weiterhin eine gute Fischerei an den NFC-Strecken und ein guter Start in die neue Woche 23.07.2010 13:54

Andre Scholz drillt einen Fisch im Beat C2




Andre Scholz mit seinem Lachs von 9,1 kg, den er Mitte letzter Woche fing

Der Wasserstand ist jetzt sehr niedrig, aber die Fischerei ist immer noch sehr gut.
Die Wassertemperatur ist ein bisschen gesunken und liegt jetzt zwischen 15 und 16 Grad,
was bedeutet, dass die Lachse die Fliege immer noch nehmen.
Meist beißen die Fische jetzt in den sauerstoffreicheren Teilen der Pools, aber oft stehen gerade größere Lachse in den tiefen, weniger durchströmten Partien der Pools. Deshalb ist es
zu empfehlen, die Pools ganz auszufischen, auch wenn das Gefühl aufkommt, dass
die Strömungsgeschwindigkeit zu niedrig ist. Gelegentlich nehmen die Lachse auch die eingestrippte Fliege.

Einige Lachse wurden uns erst spät gemeldet. So z.B. die Fische von Siggi Schneid, dem es gelang zwei Lachse im Gewicht von 8,5 kg und 6 kg zu fangen. Außerdem fing er noch zwei Grilse, die wieder schonend zurückgesetzt wurden. Auch Joachim Sackel aus Deutschland gelang es, einen Grilse und zwei mittelgroße Lachse zu landen.

Kai Welle fing am Freitag einen Grilse von 2kg in Beat D1 und konnte dann am Samstag 5 Lachse im Junction Pool landen. Die Fische wogen alle zwischen 3 kg und 4 kg und wurden sämtlich auf eine Black& Silver gefangen. Die Woche endete mit einem Lachs von Bernd Kuleisa, der uns dieses Jahr zum zweiten Mal besuchte. Er benötigte nur ein Paar Würfe in einem unsere „ Free for all“ Pools, bis er einen Lachs von 5 kg landen konnte. Auf diesen Lachs folgte noch ein weiterer Grilse.

Bernd Kuleisa mit seinem Lachs von ca. 5 kg.

Remo Nicolai aus der Schweiz gelang es, bei seinem ersten Aufenthalt an der Gaula, einen
Lachs von 9,2 kg in unserem Beat C2 zu fangen.

Die neue Woche begann wie die alte endete. Chris Henshaw hatte eine sehr gute Session an unserem Beat B1. Mit nur 6 Würfen gelang es ihm 3 Fische zu landen. Zunächst einen Grilse, dann einen mittelgroßen Fisch, beide setzte er schonen zurück und fing danach noch einen Lachs im Gewicht von 8,2 kg.

Unsere kanadischen Gäste Paul Smith und Rod Hale, die uns zum ersten Mal besuchten, kamen erst spät am Sonntagabend in Stören an und waren nach Ihrer Ankunft durch die lange Reise sehr müde. Sie gingen trotzdem noch raus zum Fischen und Ihr Einsatz wurde belohnt. Beide fingen Ihren ersten norwegischen Lachs im Upper Pool des Bogen Sondre Beat. Rod Hale konnte nach nur 5-6 Würfen einen großen Fisch auf eine Blue Charme zu haken. Nach der Landung schätzen die beiden den 105cm langen Fisch auf ca. 12,5 kg und setzten ihn dann schonend zurück. Danach war es Paul Smith, der nur wenige Augenblicke später einen Biss auf eine Blue Charme bekam. Sie schätzten den Fisch auf ca. 8 kg und auch dieser Lachs wurde vorsichtig zurück gesetzt.

Rod Hale mit seinem Lachs von ca. 13,5 kg aus unserem Beat BS2


Schön zu sehen, wie ein großer Fisch zurückgesetzt wird.


Paul Smith mit seinem ersten Gaulalachs im Gewicht von ca. 8 kg.

Auch Bernd Kuleisa konnte zwei weitere Fische landen.
Seinen größten Fisch des Tages schätzte er auf ca. 7,5 kg, bevor er ihn schonend wieder zurück setzte.

Auch Ralph Ronnenberg und Markus Höfler waren erfolgreich. Ihnen gelang es, mehrere Lachse in Ihrer ersten Woche an der Gaula zu landen. Markus Höfler’s größter Fisch wog 8 kg. Er konnte ihn an unserem Upper Gaula Beat mit einer Einhandrute landen.

Während des dramatischen Kampfes gab es einige Probleme mit der Rolle, doch durch die Hilfe Ihres Guides Thies Reimers ging alles gut aus. Beide konnten später noch zwei Grilse in den Beats BS 1 und D2 landen.

Thomas Wölfle besuchte uns das zweite Mal während dieser Saison und fing inn schneller Folge 4 Lachse, alle im Gewicht von ca. 4 kg. Drei der Fische kamen aus unserem Upper Gaula Extension Beat. Den größte Fisch, im Gewicht von ca. 6,2 kg fing er im Upper Pool des Bogen Sondre Beats.

Thomas Wölfle landet seinen Fisch im Beat BS1


Thomas mit seinem Lachs von 6 kg aus unserem Beat BS1

Auch Peter Ericson hatte bis jetzt eine sehr gute Woche mit 7 Lachsen. Den ersten Lachs von 5,5 kg fing er in D1. Am nächsten Tag gelang es Ihm, einen Fisch von 107 cm und ca. 12,5 kg in unserem Beat D2 zu landen. Der Fisch wurde nach ein paar Bildern wieder schonend zurückgesetzt.

Am Abend fing er einen weiteren Lachs mit ca. 9 kg in unserem Beat BS2

Peter’s Fisch mit ca. 12,5 kg aus unserem Beat D2


Peter mit seinem zweiten schönen Lachs des Tages von ca. 9 kg aus unserem Beat BS2


Released!

Auch Olivier Plasseraud aus Frankreich besuchte uns zum zweiten Mal in diesem Jahr.
Er fing bis jetzt 4 Lachse. Es waren zwar keine sehr großen Fische, aber das Besondere ist, dass er 2 Lachse mit einer Nymphe und einen mit einer Trockenfliege fing.
Olivier wird uns einen kleinen Bericht zu dieser Fischerei schreiben, den wir schnellstmöglich in einem neuen Update veröffentlichen möchten.

Olivier drillt einen Fisch in unserem Upper Gaula Beat … Er machte die Bilder selbst während des Drills.




Auf dem Bild sieht man Oliviers Lachs, den er auf eine Trockenfliege fing.

Es ist großartig zu sehen, dass ein Großteil der gefangenen Fische sehr frisch waren und Meerläuse trugen. Das ist ein sehr gutes Zeichen und bedeutet, dass auch unter diesen Niedrigwasserbedingungen genügend frische Fische in die Gaula aufsteigen. Deshalb sind wir sehr gespannt auf die nächsten Tage und haben große Hoffnungen, dass die Fischerei weiterhin so gut bleibt wie in den letzten Tagen!

Ein paar weitere Impressionen:

Bernd Kuleisa


Jan Johansson

Nach über 60 Fischen in der Rotation der letzen Woche begann die neue Woche etwas ruhiger 28.07.2010 23:33
Nach einer Woche relativ niedrigen Wassers stieg das Wasser am Mittwochabend kräftig an bis zum Höhepunkt von 246 m²/sek am Gaulfossen am Donnerstag Abend. Aber das Wasser fiel ebenso schnell wieder auf einen niedrigeren Stand. Kurz nach Mitternacht wurde der nächste Lachs von unserem norwegischen Gast Eivind Myhre gefangen. Seinen Fisch von 9,7kg fing er am Bogen Sondre Beat 2 auf eine Shrimp Fly und setzte ihn vorsichtig wieder zurück.


Eivind Myhre’s Lachs von 9,7kg vom Beat BS2, zurückgesetzt!


Bereits am nächsten Morgen fing er seinen zweiten Lachs an unserem Beat B2, diesen setzte er ebenfalls schonend zurück und schätzte ihn auf 6-7kg. Nach dieser Session fischte Eivind zusammen mit Manfred Raguse unseren Beat D1, beide fingen dort jeder einen Fisch von ca. 4,5kg bei exakt gleicher Länge von 78cm und setzen diese vorsichtig zurück.


Eivind’s Lach Nr. 3 - ca. 4,5kg– ebenfalls zurückgesetzt!



Manfred Raguse mit seinem Lachs von ca. 4,5kg von Beat D1, welchen er schonend zurücksetzte


Bernd Kuleisa hatte einen guten Start am nächsten Morgen. Er fing zwei Lachse an unserem Beat B1. Einen Lachs von ca. 7kg konnte er zurücksetzen und der zweite Fisch wog 3,2kg. Thomas Wölfle fing ebenfalls zwei weitere Fische, den ersten an einem unserer Free for all Pools im Gewicht von ca. 4kg, den zweiten am Beat BS1 mit ca. 3kg - auch diese Fische wurden zurückgesetzt.

NFC’s Thies Reimers fing zwei Grilse und auch Per Heikkilä aus Schweden hatte einen guten Tag und fing 5 Fische, den größten schätzte er auf ca. 5 kg an unserem Upper Gaula Beat. Den aufregendsten Lachs fing Chris Henshaw an unserem Beat D2, im 2. Teil dieses Streckenabschnitts – im Bua Bridge Pool. Chris hatte einen unglaublichen Drill in diesem kleinen Pool, während dessen der Fisch drei Mal den Pool fast verlassen hätte, doch Chris war es möglich diesen schönen Fisch von 8,2kg zu landen.


Chris Henshaw mit seinem „Bua - Lachs“ vom Beat D2 – 8,2 kg


Es wurden einige weitere Grilse gefangen, z.B. von Ralph Ronnenberg, Rod Hale, Robert Clemen und Werner Tennie bis zum Ende der Woche am Sonntagabend um 20 Uhr.

Die neue Woche fing etwas ruhiger an mit einigen Fischen (hauptsächlich Grilsen) gefangen von Thomas Berggren, Per Heikkilä, Rolf Frischknecht, Ulli Kohls, Harry Hearn. Kent Hakansson konnte einen mittelgroßen Lachs von ca. 5kg im Beat C2 fangen konnte nachdem er einen Grilse ebenfalls zurücksetzen konnte. Chris Henshaw fing noch zwei weitere Grilse an seinem letzen Tag.


Harry Hearn aus Australien drillt einen Grilse am Beat C1



Harry mit seinem Grilse der auf eine Alley’s Shrimp biss und nach diesem „Fototermin“ zurücksetzt wurde.


Nun haben wir gerade die Mitte der Woche erreicht und erwarten stärkeren Regen ab Donnerstag, was einen positiven Effekt auf die Fischerei haben sollte. Es werden sehr viele Fische in unseren Pools gesehen und auch von der unteren Gaula kommen laufend neue Berichte herein, dass dort viele Fische aufsteigen. Somit sind wir sicher noch weitere Fänge bis zum Ende der Woche berichten zu können

Der Grilseaufstieg hat begonnen und neben vielen Grilsen werden weiterhin auch größere, frisch aufgestiegene Fische gefangen 05.08.2010 23:10
Im Moment haben wir endlich einen perfekten Sommerwasserstand von 0,50 m an der Frøseth – Brücke, welcher gute Fischerei in den nächsten Tagen ermöglichen sollte. Wir möchten uns entschuldigen für die verspätete Aktualisierung der Webseite und berichten vorerst mehr von der vergangenen Woche, in der wir noch einen viel niedrigeren Wasserstand hatten.

Während der letzten Woche wurden hauptsächlich Grilse in guter Kondition gefangen. Unsere Gäste John Stub aus Kanada, Robert Clemen, Wolfgang Kessler, Heidi Führing aus Deutschland, Daniel Wenger und Rolf Frischknecht beide aus der Schweiz, Vincent Di Stefano aus den USA, NFC’s Johannes Kmieciak und Daniel Stephan oder Arne Henning Grönlien aus Norwegen fingen einen oder mehrere Grilse. Arne Henning, der einen sehr großen Fisch am Beat C2 verlor, hatte auch Kontakt zu 3 Fischen, die seine Trockenfliege (Bomber) attackierten!

Mehrere mittelgroße Fische wurden während der Woche gefangen und einiger dieser Fische hatten sogar Meerläuse! Wir sind also in einer guten Situation mit frisch aufsteigenden Fischen. Zum Beispiel Rolf Frischknecht konnte einen ca. 5kg schweren Lachs an unserem Upper Gaula Beat fangen, während Robert Clemen mit dem er zusammen fischte, einen sehr großen Fisch (auf über 15kg geschätzt) nach sehr langem Drill durch Vorfachbruch verlor. Dieter Benenowski fing einen ca. 4,5kg schweren Fisch an unserem Beat D2.

Matthias Biegel fing einen mittelgroßen Fisch von 4,3kg und auch noch einen großen Fisch, an unserem Beat D1 den er auf über 10kg schätzte und welchen er schonend zurücksetzte. Er fing außerdem noch einen anderen guten Fisch am Anfang der neuen Woche im Gewicht von ca. 7,5kg.


Matthias Biegel drillt einen Fisch am Beat C1



Matthias mit seinem Lachs von ca. 7,5kg, den er nach diesem Foto wieder zurückgesetzt hat


Auch sein Mitfischer John Stub fing einen ca. 3kg schweren Fisch während der gleichen Session am Beat C1


John im Drill…



John setzt seinen Lachs zurück


Die neue Woche fing ebenfalls gut für Karsten Kruhl an, der nur für ein verlängertes Wochenende noch mal anreiste. Er fing 3 Fische um ca. 3kg und verlor noch weitere im Drill. Auch Daniel Müller-Moore aus der Schweiz konnte seinen ersten Gaula - Lachs an unserem Beat BS1 landen. Der Fisch wog 5,5kg. Robert Clemen fing einen Fisch von 4kg an unserem Upper Gaula Beat und an seinem letzten Tag einen weiteren Fisch von ca. 3kg.

NFC’s Daniel Stephan machte eine kurze Arbeitspause am Lower Gaula Beat E2 und konnte innerhalb von 5 min einen mittelgroßen Fisch haken. Nach gutem Drill mit seiner kleinen 12,5ft Rute konnte Daniel einen Lachs von genau 5,0kg landen.


Eine gebogene Rute am Lower Gaula Beat






Daniel mit seinem 5kg Lachs -mit Meerläusen!


Auch unser neuer Gast Matthew Gaspare aus der Schweiz fing einen mittelgroßen Lachs am Abend an unserem Beat B1. Nach einem sehr aufregenden Drill konnte er seinen ersten Gaula Lachs mit Hilfe unseren Guides Christian Lindström landen.


Matthew Gaspare mit seinem Lachs von 4,7kg aus Beat B1


Daniel Müller-Moore fing in der Zwischenzeit seinen nächsten Lachs an unserem Beat C2 von 4,8kg.


Drill am Beat C2...



Daniel Müller-Moore mit seinem zweiten Lachs


Einige weitere Fische sind in der Zwischenzeit gefangen worden, und wirklich viele Fische werden jeden Tag in unseren Pools gesehen. Dennoch ist die Fischerei schwierig, weil der fast tägliche Regen den Fluss wie ein Jojo ansteigen und fallen lässt, so dass es für unsere Gäste schwierig ist, direkt auf das Verhalten des Flusses zu reagieren und zwangsläufig auch viel in der weniger produktiven Zeit des Ansteigens gefischt wird. Viele weitere Fische wurden von unseren Gästen wegen des halbherzigen Beißverhaltens verloren.

Nach einigen Tagen mit gemischtem Wetter fällt das Wasser wieder – Woche 31 endete mit 48 Fischen in unserer Statistik 09.08.2010 22:18
Nach einer Periode mit teilweise gutem Wetter und wärmeren Temperaturen, gemischt mit kurzen aber kräftigen Regenschauern, war die Fischerei nicht ausgezeichnet aber ganz ordentlich. Unsere Gäste fingen jeden Tag Fische, in der Mehrzahl Grilse aber auch einige größere Fische.

Ralph Warnke aus Deutschland, der zum ersten Mal mit uns fischt, fing einen schönen Lachs an unserem Beat E3.


Ralph in “Aktion” mit seinem Lachs am Beat E3



Ralph Warnke mit einem seiner Lachse – dieser wog 7,5kg


Auch sein Fischereipartner Erwin Schwartz war erfolgreich während der gleichen Session und fing einen mittelschweren Fisch im Gewicht von 4kg. Beide Fische wurden auf eine schwarze Tubenfliege gefangen.


Erwin Schwartz mit seinem frischen Lachs im Gewicht von 4 kg vom Beat E3


Viele Grilse wurden in dieser Woche gefangen, verteilt auf fast alle unsere Pools in den unterschiedlichen Flussabschnitten. Zum Beispiel Arne Henning Grönlien fing einige davon, auch NFC’s Thies Reimers und Matthias Biegel, Daniel Müller-Moore und Laurence Kiernan fingen Fische. Fast alle wurden vorsichtig wieder zurückgesetzt.


Unterwasserbild vom Zurücksetzen eine Grilses am Upper Gaula Beat durch Laurence Kiernan


Auch unsere Gruppe am Bogen Söndre Beat mit Michael Griem, Helmut Alleze und D. von Buttlar aus Deutschland, fingen einige Grilse und mittelgroße Fische während der Woche. Sie haben alle Fische zurückgesetzt bis auf einen von 4kg, der gleich vor Ort zubereitet wurde. In der Statistik fand sich die Anmerkung „hook & cook“ – im Kontrast zu der inzwischen dominierenden Anmerkung „catch & release“.

Der Lower Gaula Beat fischte ebenfalls gut während dieser Tage. NFC’s Daniel Stephan fing seinen nächsten mittelgroßen Fisch am Beat E2 – sein Lachs wog 4,4kg. Matthias Biegel fing einen Fisch von 4,6kg auf eine kleine schwarze Tubenfliege, da der Fisch blutete musste auch dieser entnommen werden.


Daniel mit seinem 2. Fisch der Woche – wieder am Beat E2 –der Fisch nahm eine recht lange Tubenfliege mit einer Schwinge von ca. 9cm!



Matthias Biegel mit seinem Lachs von 4,6kg vom Beat C2


Herman De Muyt aus den Niederlanden war ebenso erfolgreich am Lower Gaula Beat und konnte dort einen Lachs von ca. 3kg landen und zurücksetzen. Auch Werner Steinsdorfer fing einen Lachs am Beat E4 – er sah sogar einen Fisch im Pool stehen den er auf eine Länge von 1,30m schätzte! Sein Kollege Rene Bleicher fing einen mittelschweren Fisch auch an der unteren Gaula, der ein Gewicht von 5,1kg hatte. Herman De Muyt fing einen weiteren Fisch am Beat C2 von ca. 4,5kg der schonend zurückgesetzt wurde.


Herman De Muyt mit einem Grilse vom Beat E2



Georg Kronbichler mit einem Fisch von 77cm und einem Gewicht von 3,5kg



Werner Steinsdorfer drillt am Lower Gaula Beat…



Rene Bleicher mit seinem Lachs vom Beat E1 – 5,1kg


Auch unsere schwedischen Gäste Lars Bryngelsson, Gert Petterssson and Thorbjörn Berggård konnten einige Grilse und mittegroße Fische während Ihrer Woche fangen. Claude Celotto aus Österreich hatte einen sehr guten Tag am Upper Gaula Beat und fing dort 4 Fische während ein paar Stunden, einige Grilse sowie einen schönen Fisch von 6kg – alle Fische setzte er schonend wieder zurück.

Die Bogen Sondre Gruppe fing weitere Fische, sowie auch Werner Steinsdorfer, Rene Bleicher and Laurence Kiernan, Torbjörn Berggard, Gert Pettersson und Ralph Warnke die alle zurückgesetzt wurden.

Momentan ist es die Zeit in der mit Schwimmschnur gefischt wird, wegen den niedrigen Wasserständen und höheren Wassertemperaturen. Wie üblich um diese Jahreszeit sind sehr viel Grilse im Fluss und darüber freuen wir uns sehr. Sie bringen viel Bewegung in die Pools und sind ein wichtiger Indikator dafür, das viele der Fische die letztes Jahr den Fluss als Smolts verlassen haben überlebt haben. Wir hoffen auf ein bisschen Regen in dieser Woche, der mit Sicherheit einen positiven Effekt auf die Fischerei haben würde.

Spätsommer an der Gaula und niedriges Wasser – aber die Wettervorhersage ist sehr vielversprechend! 20.08.2010 19:39

Ralph Warnke mit einem seiner in der Woche 32 gefangenen Fische – der Lachs wog 10,1kg und wurde an unserem Lower Gaula Beat E2 gefangen.


Während der letzten Woche war es sehr warm und das Wasser fiel weiterhin konstant, welches keinen positiven Effekt auf die Fischerei hatte. Dennoch wurden eine gute Anzahl von schönen Fischen gefangen und Grilse bissen ebenfalls.

Die Woche startete mit einem Fisch, der von unserem österreichischen Gast Franz Wenger gefangen wurde. Dieser hatte zuvor noch nie auf Lachs zuvor gefischt und wollte es einfach mal zwei Tage ausprobieren. Es dauerte nicht lange bis zu seinem ersten Erfolgserlebnis und er konnte seinen ersten Lachs nach wenigen Stunden landen. Sein Fisch wog 5,5kg.


Franz Wenger mit seinem ersten Lachs - ein 5,5kg schwerer Fisch aus unserem Beat D1.


Thies Reimers fischte am frühen Morgen unseren Beat D2 und fing dort einen schönen frischen Fisch von ca. 8,5kg, den er vorsichtig wieder zurücksetzte.

Auch unser norwegischer Gast Ottar Bang fing einen schönen Lachs im Gewicht von 6,8kg an unserem Lower Gaula Beat E2. Am gleichen Tag fing NFC’S Daniel Stephan dort ebenfalls 2 Grilse.

Marcus Thomasson und seine Freundin Linnea Stockhaus fischten unseren Upper Gaula Beat für 2 Tage und konnten dort zwei Grilse fangen. Einer davon war Linneas erster gefangener Lachs überhaupt.




Linnea Stockhaus mit ihrem ersten Lachs, gefangen an unserem Upper Gaula Beat


Der nächste Tag war besonders gut für Raplh Warnke, er fing einen sehr schönen Lachs von 10,1kg an unserem Beat E2 (Bild oben) und sein Fischereipartner Erwin Schwartz fing ebenfalls einen guten Fisch von 5,5 kg der vorsichtig zurückgesetzt wurde.

Währen der Woche fand ein Fliegenfischerkurs unter der Leitung Peter Hansen’s an unseren Strecken statt. Teilnehmer Markus Leukhardt konnte während seiner Wurfübungen an einem unserer „free for all“ Pools sogar seinen ersten Lachs landen.

Die Fischerei wurde immer schwieriger auf Grund des sehr warmen Wetters und des immer noch fallenden Wasserstandes, die durchgängig scheinende Sonne mit Tagestemperaturen um die 30°C trugen ihren Teil dazu bei. Somit war es die beste Taktik, in den Teilen der Pools mit sauerstoffreichem, schnellem Wasser, mit kleinen Fliegen an der Schwimmschnur während der Morgen- und Abendstunden zu fischen. So machten es Linda und Jon Babulic aus Kanada, die zum ersten Mal an der Gaula und zum ersten Mal auf atlantische Lachse fischten. Linda schrieb für unsere Webseite eine kleine Geschichte (von uns übersetzt) von Ihrer 5-tägigen „Atlantiklachserfahrung“ und schickte auch die enthaltenen Bilder.


Jon und Linda Babulic kamen am 8. August aus Kanada angereist. Sie nahmen an der wöchentlichen Einführungsbesprechung am Sonntag teil und direkt im Anschluss begannen sie eifrig ihre Fischereiwoche am Beat BS2 mit ihrem Guide Christian Lindström. Sie kamen an einem schönen Bauernhaus an und gingen die kurze Distanz zum Wasser für ihre ersten Erfahrungen an der berühmten Gaula. Sie nahmen ein kleines Ruderboot und ruderten hinüber zur kleinen Kiesinsel. Um 21 Uhr gab Chris ihnen die Instruktionen wo und wie der Beat zu befischen ist mit den größtmöglichen Aussichten auf Erfolg, speziell bei sehr niedrigen Wasserstand.

Innerhalb von 30 min, hatte Jon einen Bis,s gefolgt zwei weiteren gehakten, leider jedoch verlorenen Fischen. Dann hatte Linda einen Biss, Jon hakte einen weiteren Fisch, einen großen dieses Mal. Christian gab ihm Anweisungen wie er den Fisch drillen und landen sollte. Es war 23.28 Uhr, als Linda anfing Bilder zu machen. Leider, ging der Fisch aber verloren da dieser das Vorfach an den Steinen aufscheuern konnte. Was für eine Enttäuschung! Um Mitternacht, als sie wieder ins Ruderboot einstiegen, drehte Jon sich um zur Stelle an der er den Fisch verlor und sagte : „ Ich komme wieder….“

Am Donnerstag, den 12. August, brachte der Rotationsplan Jon & Linda wieder an den Beat BS2 von morgens um 6 bis mittags um 12 Uhr. Chris trifft sie um 6 Uhr und sie versuchten gar nicht ihre Anspannung zu verbergen. Sie nahmen das kleine Ruderboot und fuhren rüber zur Insel. Während sie die Fliegen anknoteten sprangen die Fische überall im ganzen Pool. Linda fing als Erste an den Pool zu befischen und Jon folgte nur 5 Meter hinter ihr. Sie waren nicht mal eine Stunde vor Ort als Jon einen perfekten Speycast machte. „Here we go“ sagte er leise, Linda weiß, das heißt ein Fisch hat angebissen. Sie kurbelte ihre Schnur ein und holte die Kamera. Chris gab Anweisungen währen des Drills. „Versuch ihn zu drehen“. Der Fisch ließ es aber nicht zu, so ging Jon rückwärts wie ihm gesagt wurde und konnte den Lachs ins ruhige Wasser befördern. Ein schöner Lachs – wohl verdient! Glückwunsch Jon


Jon Babulic mit seinen ersten Lachs – ca. 4kg und vorsichtig zurückgesetzt



Am Freitag am 13. August ging es zum Long Pool – nichts, keine Bisse und keine Fische. Doch der Tag war noch nicht vorbei und die letzte Session der Rotation war am Bridge Pool, ein Beat bekannt um viele Fliegen zu verlieren wenn der Rückschwung nicht perfekt ist. Jon fühlt sich nicht besonders gut, so ist die Abmachung dass die Fischerei um 22 Uhr enden soll. Es ist 21.50 Uhr als Chris Jon nochmals ins Wasser schickt. Es ist 21.56 Uhr als Jon’s Bouglé aufheulte und und Jon sagt “Here we go, reel it in Linda”. Ein Teameinsatz erbrachte einen Grilse von ca. 1,5kg, frisch, gerade aus dem Meer ausgestiegen. Eine schöne „Team-Arbeit“ am Ende einer aufregenden und unvergesslichen Woche an den Strecken des Norwegian Flyfishers Club an der berühmten Gaula in Norwegen.


Linda und Jon Babulic mit ihrem “Team Lachs”


Bilder und Text von Linda Babulic.

Einige weitere Grilse konnten gelandet werden, sowie auch mittelgroße Fische von Martin Vogelmann, Ewald Langwieser und Lutz Sander aus Deutschland, oder Daniel Müller-Moore aus der Schweiz, Rolf Bäckelin aus Schweden, sowie auch von Eric Wolfe.

Eric Wolfe mit seinen ersten norwegischen Lachs – ca. 3,5kg


Stefano Montegazza aus Italien landete einen weiteren mittelgroßen Fisch am Beat E3, der 4,6kg wog. Auch Andre Scholz fing einen schönen Fisch 6,9kg an unserem Upper Gaula Beat.

Die Fischerei in den letzten Tagen wurde schwieriger und schwieriger und der Wasserstand war mittlerweile sehr niedrig, nur ca. 10m³/Sek., was normalerweise kein großes Problem an unseren Strecken ist, da wir sehr produktive Niedrigwasser-Strecken an der Gaula haben, aber die Kombination von Temperaturen um 30 °C während des kurzen aber intensiven Spätsommers, und dauerndem Sonnenschein, kann einfach keine gute Fischerei mehr garantieren. Aber die Wettervorhersagen sind sehr vielversprechend und der Regen wird schon bald gute Wasserstände bewirken und damit Chancen auf eine gute Fischerei zum Abschluss der Saison an der Gaula bieten.

Im Detail: Wir haben am 20. August einen Temperatursturz von 30 auf 16°C erlebt und momentan regnet es in Strömen. Die nächsten Tage versprechen weiteren Regen, sowie Temperaturen um 14°C. Am Samstag erwarten wir 10mm Regen, Sonntag 4,3 mm, Montag 3,6mm, Dienstag 6mm, Donnerstag 6 mm und Freitag nochmals 3 mm. Wir freuen uns auf den bereits begonnenen Wetterwechsel, der der Gaula wieder eine gute Wasserführung bringen wird und vermutlich die klassische Situation guter Fischerei nach einer Trockenperiode.

Die letzte Woche endete mit dem Fang eines 97 cm langen Lachses im Gewicht von ca. . 9,5kg – und genauso fing die neue Woche an, mit einem Lachs von 97cm! 26.08.2010 10:04
Zuerst möchten wir von der vergangenen Woche berichten, die aufgrund des Niedrigwassers und der hohen Luft- und Wassertemperaturen eine wirklich schwierige Woche war. Tröndelag war im August Norwegens regenärmste und wärmste Region, welches sehr untypisch für diesen Teil des Landes ist. Seit 1968 gab es nicht so wenig Regen und dies hatte natürlich Folgen für die Fischerei. Es waren zwar viele Lachse in den Pools, doch bei solchen Bedingungen war das „Beißverhalten“ nicht besonders gut. Der letzte Fisch der Woche wurde von Sven Oliver Spethmann aus Deutschland gefangen. Er konnte einen Lachs von ca. 9,5kg mit einer Länge von 97cm in unserem Beat E2 landen nach einem aufregenden Drill mit der Einhandrute. Sven setzte seinen Lachs vorsichtig zurück.


Sven Oliver Spethmann mit seinem frischen Lachs im Gewicht von ca. 9,5kg


Auch andere Fischer waren trotz sehr schlechter Bedingungen erfolgreich und fingen einige Grilse und Meerforellen, zum Beispiel Peter Hansen, Winfried Holtkamp, Helmut Thiery oder Andre Scholz.

Helmut Thiery fing ebenfalls einen mittegroßen Lachs mit einem Gewicht von 4,1kg an unserem Beat E3. Andreas Kreidemann landete auch einen schönen Fisch an der unteren Gaula – einen Lachs im Gewicht von 6,5kg.


Helmut Thiery mit seinem Lachs von 4,1kg



Unser Stammgast Andreas Kriedemann mit einem Lachs im Gewicht von von 6,5kg


Thies Reimers konnte an einem unserer Free for all Pools einen Lachs im Gewicht von ca. 7kg am frühen Morgen fangen und vorsichtig zurücksetzen. Nur wenige Stunden später fing unser Schweizer Gast Evandro Kürsteiner eine Lachs der selben Größe im Beat D1.


Evandro Kürsteiner drillt seinen Lachs am Beat D1



Evandro mit seinem ca. 7kg schweren Fisch den er nach seinem “Fototermin” vorsichtig zurücksetzte.


Die Woche wurde beendet mit Sven Oliver Spethmann’s Fisch (siehe oben). Die neu angekommen Fischer waren hoffnungsvoll angereist, da die Lufttemperatur von 28°C auf 16°C gefallen war und auch die Wassertemperatur in der Folge deutlich zurückging. Am Ankunftstag Sonntag brachte der Regen bereits einen Anstieg des Wassertands. Dieser Wetterwechsel war sehr willkommen. Es regnete weiter und somit erholte sich der Fluss nach und nach und somit fing die neue Woche unter ganz anderen Vorraussetzungen an. Jiri Rozehnal aus Tschechien, der zum ersten Mal bei uns fischt, fing den ersten Fisch der Woche an unserem Beat BS2 – er schätzte seinen Lachs auf 9,5kg bei einer Länge von 97cm - Jiri setzte den großen Lachrogner vorsichtig wieder zurück.


Jiris 97 cm langer Lachsrogner – ca. 9,5kg, gefangen im Beat BS2


Das Ende der Saison rückt näher und wir sind uns sicher, noch von einigen schönen Fischen bis zum Ende der Saison am 31. August berichten zu können.

Mit einigen guten Fischen endete die Saison 2010 an den NFC-Strecken 15.09.2010 10:49
Die letzte Saisonwoche war, trotz des viel versprechenden Wetterumschwungs von “tropischer Hitze auf norwegischen Herbst“ fischereilich nicht einfach. Die schlagartig auftretenden kühlen Temperaturen kamen zu einem Zeitpunkt, zu dem die Gaula noch sehr niedrig war und sich dann nach und nach sehr langsam vom Niedrigwasser erholte. Deshalb wurde die Fischerei durch den Wetterumschwung nicht unmittelbar besser. Dennoch konnten einige unserer Fischer in der letzten Saisonwoche noch schöne Lachse fangen bis zu einem Gewicht von 12,5kg.


Unser Guide Christian Lindström wurde von unserem Gast Jim McLanaghan zum Fischen eingeladen – er konnte in kurzer Zeit am Beat E3 zwei Lachse fangen, wie diesen schönen Rogner von ca. 12,5kg. Christi



Christian mit seinem zweiten Fisch im Gewicht von ca. 3kg, den er ebenfalls schonend zurücksetzte.


Auch unser Stammgast Karsten Kruhl reiste für das letzte Wochenende nochmals an und hatte Erfolg. Er konnte einen guten Fisch von 6,2kg am Beat C1 und einen weiteren schönen Fisch von 8,3kg am Beat D2 landen.

Es wurden auch etliche Grilse gefangen, z. B. von Henry Giles aus England, Herbert Smetana aus Deutschland oder auch von Chris Vanseer aus Belgien. Einige kleinere Meerforellen wurden an der unteren Gaula gefangen und Manfred Raguse fing am Beat BS1 ein größeres Exemplar. Alle Meerforellen wurden schonend zurückgesetzt.


Henry mit einem seiner Grilse die er während der Woche fangen konnte


Am Beat E3 konnte Joachim Ruthmann einen Fisch von ca. 8 ½ kg landen und schonend wieder zurücksetzen.

Den letzten Fisch der Saison 2010 an unseren Strecken fing NFC’s Daniel Stephan, auch am Beat E3 – einen sehr schönen Rogner von ca. 9kg, den Daniel vorsichtig zurücksetzte. Ein schöner Fisch zum Abschluss der Saison an der Gaula!

Leider wurden nicht viele Bilder von den letzten Fängen gemacht da die meisten Fische wieder zurückgesetzt wurden und die Fischer oft alleine am Wasser waren.


Stefano mit einem frischen Lachs von 4,6kg aus unserem Beat E2


Wir haben nun mit der Einbuchung für das nächste Jahr begonnen und freuen uns über die große Anzahl von Teilnehmern der Saison 2010, die auch in in der kommenden Saison wieder mit dabei sein möchten. Jetzt ist auch für Fischer, die nicht in der letzten Saison dabei waren der richtige Zeitpunkt zum Reservieren gekommen. Umso früher Sie uns kontaktieren, desto größer ist die Chance, Fischerei genau in den gewünschten Wochen zu bekommen.

Herzliche Grüße,

Ihr Team vom Norwegian Flyfishers Club


Zeit sich zu verabschieden an der Gaula für 2010, aber am 1. Juni 2011 sind wir alle wieder da!!!